• IT-Karriere:
  • Services:

Strato - Verbesserung oder Stillstand?

Strato-Kunden beschweren sich erneut über massive Performance-Probleme

Die Strato AG befindet sich erneut in Schwierigkeiten: Nachdem der Berliner Web-Hoster seinen Kunden bereits Ende letzten Jahres eine beispiellose Pannenserie beschert hat, beschweren sich nun erneut viele Kunden über massive Performance-Probleme. Das berichtet die Fachzeitschrift Computerwoche in ihrer am Freitag erscheinenden Ausgabe und ab Donnerstag in einem Online-Special.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Reihe von Kunden klagt demzufolge über Totalausfälle ihrer Homepages, verzögerten Empfang von E-Mails und nie eintreffende Logfiles sowie unzureichende Service-Leistungen: "Das Einzige, was bei Strato nicht auf sich warten lässt, ist die Lastschrift für die Gebühren", bemerkt ein resignierter Kunde. Strato indes sieht dies anders. Bei einer Kundenbefragung der Strato AG gaben über 70 Prozent der Kunden an, ihre Internet-Präsenz auch in Zukunft bei Europas größtem Domain-Hoster zu bestellen und Strato weiter zu empfehlen. An der zweiwöchigen Befragung nahmen insgesamt knapp 10.000 Kunden teil.

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Das Ergebnis und die rege Beteiligung motivieren uns sehr. Interessant ist, dass 40 Prozent unserer Kunden angaben, von einem anderen Provider zu uns gewechselt zu haben", so Rochus Wegener, Vorstandsvorsitzender der Strato AG. Weiterhin stellt Wegener fest: "Nur 5,7 Prozent würden nicht wieder zu uns kommen. Wir arbeiten daran, dass sich diese Zahl noch weiter verringert."

Gegenüber der Computerwoche hingegen gab der Karlsruher Internet-Dienstleister Xlink, der der Strato AG die technische Infrastruktur zur Verfügung stellt, Schwierigkeiten zu. Der Xlink-Firmensprecher Thilo Hoys räumte "weiterhin verschiedene Defizite" ein, die mit dem starken Wachstum Stratos zusammenhingen. Laut Hoys kommen täglich 2.000 Neukunden hinzu, und nach Angaben eines Strato-Sprechers verwaltet der Web-Hoster mittlerweile fast 700.000 Domains.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 5,99€
  2. 3,74€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /