Abo
  • Services:

Studie - Online-Shopping Alternative zum Gang in den Laden

Internet-Konsumentenstudie von Mercer Management Consulting

Nach einer repräsentativen Studie von Mercer Management Consulting mit über 1000 Befragten ist Internet-Shopping die Alternative zum gegenwärtigen Einkaufsverhalten. Ein Drittel der Internet-Nutzer in Deutschland hat bereits online eingekauft - Tendenz steigend.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der Mercer-Studie sehen 94 Prozent der Befragten den Einfluss des Internets auf ihr Leben positiv. 82 Prozent sind der Ansicht, das Internet biete hilfreiche Informationen, um wichtige Entscheidungen zu treffen und 75 Prozent meinen, dass ihnen das Internet viel Zeit spart.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

An der Spitze der online-gekauften Waren stehen unkomplizierte, standardisierte Produkte wie Bücher, Computer-Hard- & Software sowie Musik-/Videoprodukte und der Aktienhandel. Am anderen Ende stehen beratungsintensive Produkte wie Versicherungen, Kredite und Autos. Von den Befragten, die bisher noch nicht über das Internet einkauften, gaben 32 Prozent als Grund fehlendes Vertrauen in die Datensicherheit während des Bezahlvorgangs an. An zweiter Stelle folgt mit 12 Prozent der Wunsch, das Produkt vor dem Kauf sehen zu wollen und 6 Prozent finden es leichter, über das Telefon oder direkt im Laden einzukaufen. Hat jedoch ein Nutzer einmal Vertrauen in seinen Online-Händler entwickelt, belohnt er ihn durch deutlich höhere Umsätze. 32 Prozent der Online-Shopper geben durch das Internet mehr für Konsumgüter aus.

Erfahrene Nutzer sind z.B. 3-4 mal so aktiv im Online-Banking wie Neueinsteiger und nutzen das Internet 60 Prozent häufiger zur Informationsbeschaffung. Neueinsteiger nutzen dagegen das Internet hauptsächlich zur Unterhaltung: Neben E-Mail und Nachrichten suchen sie Spiele und Chat-Gruppen.

Auch wie der Nutzer an das gewünschte Ziel gelangt, ist erheblich von seiner Erfahrung abhängig. Unerfahrene Nutzer gehen überwiegend über Internet-Portale ins Web. Zwischen 60 und 70 Prozent der Internet-Seiten erreichen sie über ein Internet-Portal. Nur 30 Prozent der besuchten Internet-Seiten werden direkt angewählt. 66 Prozent der erfahrenen Nutzer wählen die gewünschten Seiten direkt an. Der Internet-Profi legt sich sein eigenes Verzeichnis häufig besuchter Web-Adressen an und weiß, wie er neue Seiten schnell und effizient über Suchmaschinen finden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 6,66€

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /