• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Explorer 5 für Macintosh auch in Deutsch verfügbar

Auch Outlook Express 5 kommt für den Apple

Nun können auch Macintosh-Besitzer mit der Version 5 des Internet Explorers ins Internet gehen. Microsoft verspricht einen bis zu 50 Prozent schnelleren Seitenaufbau als beim Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Häufig ist das Layout von Internet-Auftritten in puncto Punktdichte auf Windows-PCs zugeschnitten. So sind 72 dpi als Grundlage z.B. für die Größe von Zeichensätzen die Regel. Macintosh-Anwender erhielten deshalb bisher oft nur eine kleine Schriftanzeige, da sie meist mit 96 dpi am Monitor arbeiten. Die neue Rendering-Engine Tasman gewährleistet nun eine sinnvolle Anzeige von Web-Seiten; diese Funktion vergrößert den Text so, dass er auch auf einem Macintosh gut lesbar sein soll.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Der IE 5 für den Mac ist jetzt auch kompatibel zum Apple-QuickTime-Videoformat und besitzt - anders als die Windows-Variante - einen Auktions-Manager, mit dem das parallele Verfolgen und Abschließen mehrerer Auktionen möglich sein soll.

Gleichzeitig mit dem Internet Explorer 5 Macintosh Edition erscheint Outlook Express 5.02, das einige Erweiterungen und Fehlerbereinigungen enthält. Die Verbesserungen betreffen unter anderem die Startgeschwindigkeit bei umfangreichen E- Mailarchiven, den Import von Meldungen des Claris Emailer, den Verbindungsaufbau mit Apple Remote Access sowie das Verarbeiten von aufwendigen HTML-Mails.

Der Internet Explorer 5 für Macintosh wird in 18 Sprachen unter http://www.microsoft.com/mac abrufbar sein.

Die deutsche Version ist seit gestern verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /