• IT-Karriere:
  • Services:

Verkauf des Cray-Vektor-Business perfekt

SGI bleibt im Besitz von NUMA-Patenten

SGI hat den Verkauf des Geschäftsfeldes Cray-Supercomputer erfolgreich abgewickelt. Wie bereits Anfang März berichtet, hatte sich das Unternehmen mit der Tera Computer Company geeinigt, die gesamten Cray-Aktivitäten, inklusive der Vektor-Produktlinien Cray-SV1 und Cray-T90, der Massivparallel-Linie Cray-T3E sowie zugehöriger Services und Fertigungsstätten zu übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verkaufserlös von 58 Millionen US-Dollar setzt sich aus Cash und Cash-Äquivalenten in Höhe von 51 Millionen US- Dollar sowie einem Anteil von einer Million Aktien an der Tera Computer Company zusammen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Interhyp Gruppe, München

"Wir sind überzeugt: Nicht Vektorsysteme, sondern Computing-Lösungen mit der NUMA-Architektur bieten das attraktivste Preis-Leistungs-Modell für Technical-Computing", sagt Ken Coleman, bei SGI Senior Vice President, Global Sales, Service und Marketing. "Durch den Verkauf der Cray-Aktivität stellen wir uns konsequent auf, um in diesem Markt schnelles Wachstum mit hochgradig skalierbaren High-Performance-Servern zu erreichen. Wir können die Ressourcen jetzt noch effizienter auf die Entwicklung von Next-Generation-NUMA- und Clustering-Technologien fokussieren - und auch gezielter vorantreiben, so dass auf solchen modernen Plattformen eine umfangreiche Palette zukunftsweisender Applikationen und Lösungen bereitsteht."

Im Besitz von SGI bleibt ein wesentlicher Teil der Patentrechte, die unter der SGI-Führung wie auch schon vor der Cray-Akquisition 1996 entstanden sind.

So behält SGI die exklusiven Rechte an der NUMA-Technologie; unberührt vom Verkauf bleiben insbesondere als derzeitige NUMA-Produkte die Server SGI Origin sowie die Workstation-Linie Silicon Graphics Onyx2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /