Abo
  • Services:

Telekom übernimmt max.mobil. komplett

Anteil an österreichischem Mobilfunkbetreiber auf 100 Prozent erhöht

Die Deutsche Telekom AG hat über ihre Mobilfunktochter T-Mobil die bislang vom Krone Verlag gehaltenen 9 Prozent an max.mobil. übernommen und damit ihren Anteil an dem österreichischen Mobilfunkbetreiber auf 100 Prozent aufgestockt. Bereits 1999 hatte die Deutsche Telekom ihren Anteil von 25 Prozent, den sie seit Unternehmensgründung hielt, zunächst auf 81 Prozent, dann um weitere 10 Prozent auf 91 Prozent erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der österreichische GSM-Betreiber bediente im Geschäftsjahr 1999 1,5 Millionen Kunden und hatte damit einen Marktanteil von 38 Prozent.

Stellenmarkt
  1. parcIT GmbH, Köln
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

"Mit max.mobil. als nun 100-prozentiger Tochtergesellschaft in Österreich und One 2 One in Großbritannien sowie T-Mobil in Deutschland sind wir ein starkes Team unter dem Dach der T-Mobile International", betonte Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der T-Mobile International AG.

Detlev Buchal, Vorstand Produktmarketing der Deutschen Telekom und Vorsitzender des Aufsichtsrates von max.mobil., erläuterte: "Die Erfolgsstory von max.mobil. beruht auf einer kundenorientierten Produktstrategie und einem starken Markenimage. Max.mobil. wird damit auch in Zukunft dem österreichischen Telekommunikations-Markt entscheidende Impulse geben."

"Max.mobil. hat in der Deutschen Telekom einen starken internationalen Partner, der unsere Position am Markt unterstreicht. Die österreichische Identität unseres Unternehmens bleibt erhalten. Die internationale Anbindung an die Deutsche Telekom eröffnet max.mobil. neue, spannende Perspektiven, die wir wie bisher zum Vorteil unserer Kunden nutzen werden", erklärten die max.mobil.-Geschäftsführer Dr. Georg Pölzl und Dr. Friedrich Radinger.

Erst letzte Woche hatte die Telekom ihre Beteiligung am tschechischen Mobilfunkanbieter RadioMobil auf 100 Prozent aufgestockt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /