Abo
  • Services:

Telekom übernimmt max.mobil. komplett

Anteil an österreichischem Mobilfunkbetreiber auf 100 Prozent erhöht

Die Deutsche Telekom AG hat über ihre Mobilfunktochter T-Mobil die bislang vom Krone Verlag gehaltenen 9 Prozent an max.mobil. übernommen und damit ihren Anteil an dem österreichischen Mobilfunkbetreiber auf 100 Prozent aufgestockt. Bereits 1999 hatte die Deutsche Telekom ihren Anteil von 25 Prozent, den sie seit Unternehmensgründung hielt, zunächst auf 81 Prozent, dann um weitere 10 Prozent auf 91 Prozent erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der österreichische GSM-Betreiber bediente im Geschäftsjahr 1999 1,5 Millionen Kunden und hatte damit einen Marktanteil von 38 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Lotum GmbH, Bad Nauheim
  2. Paradigma Software GmbH, Berlin, München

"Mit max.mobil. als nun 100-prozentiger Tochtergesellschaft in Österreich und One 2 One in Großbritannien sowie T-Mobil in Deutschland sind wir ein starkes Team unter dem Dach der T-Mobile International", betonte Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der T-Mobile International AG.

Detlev Buchal, Vorstand Produktmarketing der Deutschen Telekom und Vorsitzender des Aufsichtsrates von max.mobil., erläuterte: "Die Erfolgsstory von max.mobil. beruht auf einer kundenorientierten Produktstrategie und einem starken Markenimage. Max.mobil. wird damit auch in Zukunft dem österreichischen Telekommunikations-Markt entscheidende Impulse geben."

"Max.mobil. hat in der Deutschen Telekom einen starken internationalen Partner, der unsere Position am Markt unterstreicht. Die österreichische Identität unseres Unternehmens bleibt erhalten. Die internationale Anbindung an die Deutsche Telekom eröffnet max.mobil. neue, spannende Perspektiven, die wir wie bisher zum Vorteil unserer Kunden nutzen werden", erklärten die max.mobil.-Geschäftsführer Dr. Georg Pölzl und Dr. Friedrich Radinger.

Erst letzte Woche hatte die Telekom ihre Beteiligung am tschechischen Mobilfunkanbieter RadioMobil auf 100 Prozent aufgestockt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /