Screenshot-Programm HyperSnap-DX jetzt werbefinanziert

Werbefinanzierte Software im Kommen

Immer mehr Shareware-Autoren gehen dazu über, ihre Anwendungen kostenlos, mit uneingeschränktem Funktionsumfang aber dafür mit Werbebannern anzubieten. So auch Hyperionics, Anbieter des beliebten Screenshot-Programms HyperSnap-DX, mit dem sich Bilder von laufenden Anwendungen, Spielen und zum Teil auch DVD-Filmen auf die Festplatte speichern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der werbefinanzierten Version ersetzt Hyperionics die bisher kostenlos verteilten temporären Lizenzen, die nach einer Woche neu beantragt werden mussten, ansonsten aber die uneingeschränkte Nutzung des Programms erlaubten. Bei jeder Verbindung mit dem Internet, bei der HyperSnap-DX gerade geladen ist, werden neue Werbebanner übertragen und angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
Detailsuche

Weiterhin erhältlich ist die werbefreie aber kostenpflichtige Vollversion. Es gibt sie in der Basic- und in der Pro-Variante, letztere Ausführung bietet mehr Möglichkeiten zur Bildbearbeitung und unterstützt mehr Dateiformate. Beide sind zwar auch ohne Lizenz einsetzbar, versehen die gespeicherten Screenshots jedoch mit einem HyperSnap-Logo.

Hyperionics will die werbefreie HyperSnap-Version nur dann länger anbieten, wenn das Interesse und die Unterstützung der Nutzer groß genug sind. Ansonsten soll wieder auf das alte Lizenzmodell umgeschwenkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /