Abo
  • Services:

Sega geht aufs Ganze: Dreamcast-Konsole kostenlos

Free-PC als Vorbild

Der Konsolen- und Videospielhersteller Sega hat einen drastischen Schritt vor, um seinen Marktanteil zu verbessern und der Konkurrenz davonzulaufen: In Zukunft sollen Käufer der Dreamcast-Konsole den kompletten Kaufpreis von 200 US-Dollar erstattet bekommen, wenn sie für mindestens 2 Jahre Abonnenten des geplanten Hochgeschwindigkeits-Internetzugangs von Sega werden.

Artikel veröffentlicht am ,

DC bald in jedem US-Haushalt?
DC bald in jedem US-Haushalt?
Dieser soll ab Herbst unter dem Namen Sega.Net für knapp 22 US-Dollar im Monat einen kompletten Flatrate-Internetzugang und Zugang zu zahlreichen Online-Spielen bieten. Jeder Abonnent soll eine kostenlose Tastatur erhalten, um die Nutzung von Diensten wie E-Mail und Chat zu erleichtern. Ob das Netz neben Modems auch die angekündigten Ethernet-Karten für DSL-Leitungen oder Kabelnetze unterstützen wird, ist noch nicht bekannt. Für den Betrieb des Sega.Net gründet Sega of America das Unternehmen Sega.com.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Bislang bietet Sega in Japan, den USA und Deutschland Einwahlknoten für den mit der Konsole ausgelieferten Internetzugang für das integrierte analoge Modem. Dabei trägt der Nutzer die Kosten für die Verbindung zum Einwahlknoten, zusätzliche Gebühren fallen nicht an. In Japan hat Sega bereits Verträge mit Kabelnetzbetreibern, der elektronischen Distribution von Spielen steht dann nichts mehr im Weg.

Bislang gibt es noch keine Online-Spiele für Dreamcast, da Sega sich erst um den Ausbau des derzeitigen Netzes kümmern musste. In Kürze wird jedoch mit "Chu Chu Rocket" das erste Online-Spiel erscheinen, weitere sollen folgen.

In Deutschland muss sich Sega übrigens aufgrund des hiesigen Rabattgesetzes eine andere Strategie einfallen lassen. Ob und wann Sega Deutschland den amerikanischen Kollegen folgt, steht noch in den Sternen. Daran dürfte nicht zuletzt auch die außerordentlich schwierige Marktsituation für Flatrate-Anbieter schuld sein.

Kommentar:
Mit diesem radikalen Schritt hat Sega große Chancen, der Dreamcast-Konsole zum Durchbruch zu verhelfen. Für 22 US-Dollar erhalten Abonnenten von Sega.Net einen echten Flatrate-Internetzugang, der zudem auf Videospielfans zugeschnitten ist. Zum Vergleich: AOLs US-Flatrate liegt preislich etwa auf gleicher Höhe, allerdings gibt es dabei für Internet-Einsteiger wesentlich höhere Anschaffungskosten - ein PC mit Monitor kostet nun einmal wesentlich mehr als eine Konsole. Die erfolglosen Free-PC-Anbieter können da nicht mithalten, weil ihre Kosten wesentlich höher sind. Bleibt zu hoffen, dass Sega Erfolg hat, denn ein Misserfolg könnte für das im Vergleich mit Sony und Nintendo eher finanzschwache Unternehmen mehr als nur schmerzhaft sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /