• IT-Karriere:
  • Services:

Amiga stellt Entwicklersystem vor - Red Hat als Partner

Strategische Partnerschaft mit Sun, Red Hat und Corel

Fleecy Moss, der Vice President von Amiga, hat am Wochenende auf der Amiga-2000-Konferenz Details des erwarteten Amiga-Entwicklersystems vorgestellt, das auf einem preiswerten PC mit schneller Grafikkarte und installiertem Linux basiert. Überhaupt scheint Linux neben dem zukünftigen Amiga-Betriebssystem eine große Rolle für die neue Plattform zu spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hardware des ab diesem April erhältlichen Entwicklersystems umfasst einen mit 500MHz getakteten AMD-K6-2-Prozessor, 64MB SDRAM und eine GeForce256-Grafikkarte. Die Entwicklungsumgebung läuft derzeit unter Red Hat Linux und soll auf jedem PC einsetzbar sein; allerdings gibt es nur Support für diejenigen, die das Entwicklersystem auch von Amiga erstanden haben. Die Unterstützung von Seiten der Entwickler scheint Amiga jetzt schon sicher zu sein, da bereits jetzt die Portierung von 100 gebräuchlichen alten Amiga-Anwendungen angekündigt wurde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Erst gegen Ende des Jahres sollen die Consumer-Maschinen folgen, auf denen das schlanke von Tao programmierte Amiga-Betriebssystem laufen soll. Der auf Taos Elate-Betriebssystem basierende Kernel soll nur 25KB groß sein. Mit aufgesetzter und damit austauschbarer bzw. modifizierbarer GUI und Java-Unterstützung soll das Betriebssystem gerade einmal 3MB RAM benötigen. Entsprechend fix dürften die Anwendungen sein, die dank des Betriebssystems ohne Recompilierung auf unterschiedlichster Hardware laufen sollen - damit eignet sich die Amiga-Plattform sowohl für übliche Desktop-Systeme als auch für Internet-Appliances.

Linux soll übrigens nicht nur als Basis für das Entwicklersystem gelten, sondern eine wichtigere Rolle spielen. So sollen 26 verschiedene Linux-Distributionen in Zukunft Amigas neuen "Consumer Application Layer" unterstützen und einen Standard für Anwendungsoberflächen bzw. -schnittstellen schaffen. Zukünftige Corel-Linux-Anwendungen sollen sogar von Hause aus eine Amiga-Benutzeroberfläche erhalten.

Als strategische Partner hat Amiga Sun und Red Hat gewonnen, ob dem allerdings so viel Bedeutung zugemessen werden sollte, ist fraglich. Schließlich ist Sun von jedem strategischer Partner, der Java unterstützt. Welche Rolle Red Hat spielt, ist noch nicht ganz klar - Gerüchte zu einer Beteiligung an oder gar einer Übernahme von Amiga Inc. sind zumindest schon im Netz zu finden. Weitere Partnerschaften sollen folgen.

Amiga peilt zwei verschiedene Märkte an, die mit der skalierbaren und flexiblen neuen Plattform abgedeckt werden sollen: Für den "Digitalen Abenteurer", der dem Bild des Amiga-Nutzers entspricht, soll es eine leistungsfähige Hard- und Softwareplattform geben, die Fantasie und Kreativität fordert. Für den Heimbereich sollen spezielle Geräte geschaffen werden, die ihren vorbestimmten Zweck erfüllen und auch von Computer-unerfahrenen Nutzern spielend bedient werden können.

Kommentar:
Die neue Amiga-Plattform soll alle bisherigen Betriebssysteme in der Skalierbarkeit schlagen - schließlich muss nur der Betriebssystem-Kernel an die jeweilige Prozessor-Architektur angepasst werden, da die Anwendungen auf einem virtuellen Prozessor laufen und von der Hardware im Prinzip abgeschottet sind. Doch wird Amiga nicht für sämtliche Hardware-Konfigurationen entsprechende Treiber liefern können. Wieviel dann noch von der Skalierbarkeit übrig bleibt, muss sich zeigen. Sicher ist, dass Amiga die Hardware-Plattform wechseln kann, ohne dass erst sämtliche Anwendungen neu geschrieben werden müssten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 13,50€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 47,49€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /