Abo
  • Services:

Amiga stellt Entwicklersystem vor - Red Hat als Partner

Strategische Partnerschaft mit Sun, Red Hat und Corel

Fleecy Moss, der Vice President von Amiga, hat am Wochenende auf der Amiga-2000-Konferenz Details des erwarteten Amiga-Entwicklersystems vorgestellt, das auf einem preiswerten PC mit schneller Grafikkarte und installiertem Linux basiert. Überhaupt scheint Linux neben dem zukünftigen Amiga-Betriebssystem eine große Rolle für die neue Plattform zu spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hardware des ab diesem April erhältlichen Entwicklersystems umfasst einen mit 500MHz getakteten AMD-K6-2-Prozessor, 64MB SDRAM und eine GeForce256-Grafikkarte. Die Entwicklungsumgebung läuft derzeit unter Red Hat Linux und soll auf jedem PC einsetzbar sein; allerdings gibt es nur Support für diejenigen, die das Entwicklersystem auch von Amiga erstanden haben. Die Unterstützung von Seiten der Entwickler scheint Amiga jetzt schon sicher zu sein, da bereits jetzt die Portierung von 100 gebräuchlichen alten Amiga-Anwendungen angekündigt wurde.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Rostock, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg
  2. Paracelsus-Klinik Reichenbach GmbH, Reichenbach

Erst gegen Ende des Jahres sollen die Consumer-Maschinen folgen, auf denen das schlanke von Tao programmierte Amiga-Betriebssystem laufen soll. Der auf Taos Elate-Betriebssystem basierende Kernel soll nur 25KB groß sein. Mit aufgesetzter und damit austauschbarer bzw. modifizierbarer GUI und Java-Unterstützung soll das Betriebssystem gerade einmal 3MB RAM benötigen. Entsprechend fix dürften die Anwendungen sein, die dank des Betriebssystems ohne Recompilierung auf unterschiedlichster Hardware laufen sollen - damit eignet sich die Amiga-Plattform sowohl für übliche Desktop-Systeme als auch für Internet-Appliances.

Linux soll übrigens nicht nur als Basis für das Entwicklersystem gelten, sondern eine wichtigere Rolle spielen. So sollen 26 verschiedene Linux-Distributionen in Zukunft Amigas neuen "Consumer Application Layer" unterstützen und einen Standard für Anwendungsoberflächen bzw. -schnittstellen schaffen. Zukünftige Corel-Linux-Anwendungen sollen sogar von Hause aus eine Amiga-Benutzeroberfläche erhalten.

Als strategische Partner hat Amiga Sun und Red Hat gewonnen, ob dem allerdings so viel Bedeutung zugemessen werden sollte, ist fraglich. Schließlich ist Sun von jedem strategischer Partner, der Java unterstützt. Welche Rolle Red Hat spielt, ist noch nicht ganz klar - Gerüchte zu einer Beteiligung an oder gar einer Übernahme von Amiga Inc. sind zumindest schon im Netz zu finden. Weitere Partnerschaften sollen folgen.

Amiga peilt zwei verschiedene Märkte an, die mit der skalierbaren und flexiblen neuen Plattform abgedeckt werden sollen: Für den "Digitalen Abenteurer", der dem Bild des Amiga-Nutzers entspricht, soll es eine leistungsfähige Hard- und Softwareplattform geben, die Fantasie und Kreativität fordert. Für den Heimbereich sollen spezielle Geräte geschaffen werden, die ihren vorbestimmten Zweck erfüllen und auch von Computer-unerfahrenen Nutzern spielend bedient werden können.

Kommentar:
Die neue Amiga-Plattform soll alle bisherigen Betriebssysteme in der Skalierbarkeit schlagen - schließlich muss nur der Betriebssystem-Kernel an die jeweilige Prozessor-Architektur angepasst werden, da die Anwendungen auf einem virtuellen Prozessor laufen und von der Hardware im Prinzip abgeschottet sind. Doch wird Amiga nicht für sämtliche Hardware-Konfigurationen entsprechende Treiber liefern können. Wieviel dann noch von der Skalierbarkeit übrig bleibt, muss sich zeigen. Sicher ist, dass Amiga die Hardware-Plattform wechseln kann, ohne dass erst sämtliche Anwendungen neu geschrieben werden müssten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /