Blaxxun interactive geht an die Börse

Entwickler von 3D-Online-Welten will an den Neuen Markt

Die blaxxun interactive Inc. hat angekündigt, unter Führung der DG Bank AG Mitte diesen Jahres an den Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse zu gehen. Der weltweit führende Hersteller von Internet-Software für virtuelle Welten entwickelt und vertreibt Produkte und Lösungen, die Multimedia-Kommunikation in Echtzeit ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir wollen unsere Lösungen für virtuelle Welten im Internet aggressiv vermarkten", begründet Franz Buchenberger, Vorstandsvorsitzender der blaxxun interactive, den Gang an die Börse. Mit den Mitteln des Börsenganges soll der internationale Ausbau von Vertrieb, Marketing und strategischen Partnerschaften vorangetrieben werden sowie der derzeitige Technologievorsprung von rund zwei Jahren weiter ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Blaxxun interactive ist in den Geschäftsfeldern "Produkte", "Professional Services" und "Communities" tätig. Auf Basis der Kerntechnologie blaxxun Community Platform entwickelt blaxxun interactive Softwareprodukte und Lösungen für den professionellen Einsatz in den Bereichen Commerce, Community und Collaboration sowie für den Endverbrauchermarkt.

Mit blaxxun Commerce Solutions lassen sich virtuelle, dreidimensionale Online-Shops realisieren. Blaxxun Community Solutions soll die nächste Generation von interaktiven Interessen-Gemeinschaften darstellen. Blaxxun Collaboration Solutions ermöglichen internationale Online-Meetings, bei denen die Diskussionsobjekte - beispielsweise CAD-Bauteile - realitätsnah als 3D-Modelle von allen Teilnehmern betrachtet und diskutiert werden können.

Blaxxun betreibt auch selbst oder mit Partnern ausgewählte Online-Communitys, die auf der Technologie des 1995 gegründeten deutsch-amerikanischen Unternehmens basieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /