Abo
  • Services:

HypoVereinsbank: 250 Millionen Euro für Internet-Ausbau

2003 soll jeder zweite Internetnutzer Online-Banking machen

Anlässlich der Bilanzpressekonferenz der HypoVereinsbank stellte Vorstandssprecher Albrecht Schmidt die Internetstrategie des Geldhauses vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Schmidt wird im Bereich E-Commerce der künftige Erfolg der Banken im Wettbewerb entschieden werden. In dem Bereich sieht sich die HypoVereinsbank mit ihren über 500.000 Online-Konten gut gerüstet.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Die Bank will für das laufende Jahr ihre Investitionen in diesem Bereich auf 250 Millionen Euro aufstocken. Die E-Business-Strategie unterstützt dabei das Konzept der Bank der Regionen in Europa, denn das Internet kennt keine Grenzen und bietet die Möglichkeit, die Menschen schnell und mit geringen Kosten zu erreichen, so Schmidt.

Mit einer Marktoffensive will die HypoVereinsbank ihr Neukundengeschäft stark ausbauen. Zur Zeit hat die Bank rund 5 Millionen Kunden.

Um die Zukunft des Online-Bankings ist es laut Jupiter Communications gut bestellt. Schon im Jahr 2003 soll jeder zweite Internet-Nutzer in Deutschland ein Online-Konto haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /