Abo
  • Services:

Preisrecherche: IDE-Festplatten zwischen 15 und 40GB

Preise haben sich in 6 Monaten fast halbiert

Immer mehr Daten überfluten unsere Rechner: Plattenplatzhungrige Betriebssysteme, ausufernde Office-Pakete, opulente Spiele oder anspruchsvolle Grafik- und Videoanwendungen lassen bald selbst die ehemals größte Festplatte wie eine mickrige Diskette erscheinen. Eine weitere Festplatte kann da Wunder wirken und unsere Preisrecherche bares Geld sparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Scheibenweise
Scheibenweise
Innerhalb der letzten 6 Monate haben sich die Festplattenpreise nahezu halbiert. So sind 15-GB-Festplatten bereits ab 275,- DM erhältlich. Bei 5GB mehr sind die preiswertesten Modelle bereits ab 315,- DM zu haben. Dabei handelt es sich dann zwar nicht um die schnellsten Festplatten, doch für die meisten Anwendungen reichen sie sicherlich aus.

Wer mehr Wert auf Geschwindigkeit als nur auf ordentliche Leistung legt muss mindestens 100,- DM draufrechnen. Allgemein kann gesagt werden, dass Festplatten mit 7200 Umdrehungen/Sekunde meist 10-15 Prozent teurer sind als die 5400-Modelle.

Selbst die mit 40GB derzeit "größten" erhältlichen Festplatten liegen in der unteren Leistungsklasse preislich erträglich zwischen 549,- und 699,- DM. Die 40-GB-Platten mit hoher Umdrehungszahlen und entsprechend höherer Leistung kosten zwischen 609,- und 739,- DM.

Bei der Preisrecherche stellte sich heraus, dass alle Kapazitäten gut verfügbar waren, nur bei IBM-Festplatten gibt es aufgrund eines bevorstehenden Generationswechsels derzeit einige Engpässe. Die Preise pro Megabyte liegen derzeit zwischen 1,3 Pfennig bis 2,6 Pfennig - wer vergleicht, kann hier also deutlich sparen.

Stellenmarkt
  1. Conciliamus GmbH, Berlin
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Die in der Preisrecherche berücksichtigten IDE-Festplatten sind kompatibel zu Ultra-DMA-66 ATAPI-Controllern und ermöglichen dementsprechend schnelle Datentransfers. Sie bieten Umdrehungsgeschwindigkeiten von 5400 und 7200 U/Min sowie Zugriffszeiten zwischen 8 und 9,5 ms. Die Cachegrößen liegen dabei zwischen 512 und 2048KB.

Preisrecherche: IDE-Festplatten zwischen 15 und 40GB 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /