Spieletest: Final Fantasy 8 - Kultspiel endlich auch im PC

Langerwartete Umsetzung des PlayStation-Verkaufshits

Knapp ein halbes Jahr nachdem Besitzer einer PlayStation den achten Teil der weltweit erfolgreichsten Rollenspielreihe überhaupt erleben durften, kommen nun auch PC-Spieler dank der Konvertierung durch Eidos in den Genuss dieses Programmes. Seine eigentliche Konsolenherkunft kann das Abenteuer dabei mal wieder nicht verbergen.

Artikel veröffentlicht am ,

Final Fantasy 8 (PC)
Final Fantasy 8 (PC)
Aber zuerst zur Story: Man übernimmt zu Beginn die Rolle des jugendlichen und recht unbeherrschten Squall Leonhart, der wie der Rest der Party zu den Absolventen der Söldnerakademie Seed gehört. Da der Bösewicht Galbadia den Krieg ausgerufen hat, muss nun eine böse Hexe ausfindig gemacht werden, die für die Kriegserklärung verantwortlich ist. Schritt für Schritt gerät man mehr in die einmal wieder faszinierende und äußerst komplexe Welt des Final-Fantasy-Universums, springt zwischen verschiedenen Welten und Traum und Realität hin und her.

Inhalt:
  1. Spieletest: Final Fantasy 8 - Kultspiel endlich auch im PC
  2. Spieletest: Final Fantasy 8 - Kultspiel endlich auch im PC

Screenshot #1
Screenshot #1
Die größten Unterschiede zur PlayStation lassen sich bereits im Vorspann ausmachen, da die Grafik deutlich verbessert wurde und nun um einiges detaillierter und farbenfroher wirkt. Selbst die Musik scheint etwas atmosphärischer zu sein. Gleich zu Beginn wird aber ebenfalls das größte Manko des Programms offenbar: Zum wiederholten Male ist es nicht möglich, die Maus als Steuerungsinstrument zu benutzen. Stattdessen muss auf ein Pad oder die Tastatur zurückgegriffen werden, was die Bedienung nicht unbedingt komfortabler macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Final Fantasy 8 - Kultspiel endlich auch im PC 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /