Abo
  • Services:

UFO - Betreuungsservice für Open-Source-Projekte

Wer übernimmt mein Open-Source-Projekt?

Unter dem NUFO (Unmaintained Free software and Open source projects) will sich nun ein Gruppe von Open-Source-Verfechtern einem der ärgsten Probleme dieses Konzepts widmen. Man will sich um alleingelassene Open-Source-Projekte kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Open-Source-Projekte können insbesondere für Unternehmen nur dann eine Alternative zu kommerzieller Software sein, wenn sie wie diese ständig weiterentwickelt werden. Nun basieren zwar die meisten Projekte auf einer breiten Zahl von Usern, die diese weiterentwickeln, doch die Koordination liegt letztendlich in der Hand Weniger bzw. eines Einzelnen, mit denen oder dem das gesamte Projekt steht und fällt.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Dieser Problematik will sich das von Red Hat und VA Linux unterstützte Projekt UFO widmen. Man bietet die Möglichkeit, ein Open-Source-Projekt abzugeben und sucht einen neuen "Betreuer". In der Zwischenzeit will man die wichtigsten Aufgaben selbst, bzw. entsprechende Interim-Koordiantoren, übernehmen, um das Projekt dann an einen Interessierten abgeben zu können.

So soll gewährleistet werden, dass einzelne Projekte nicht durch die Änderung der persönlichen Lebenssituation eines Einzelnen brachliegen. Allerdings ist UFO auf die Mithilfe von Interessierten angewiesen, die sich für die Koordination entsprechender Projekte zur Verfügung stellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /