• IT-Karriere:
  • Services:

EasyLinux 2000 - Linux-Distribution für Heim & Business

Nicht nur für Linux-Anfänger

Die im letzten Jahr erschienene Linux-Distribution easyLinux von eIT kommt im April in der Version 2 auf den Markt, die - passend zum Jahr - zur Version 2000 umdeklariert wurde. Die Linux-Distribution versteht sich als Komplettlösung für alle alltäglichen Computerbedürfnisse und soll durch eine einfache Installation glänzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hardwareinstallation soll durch eine erweiterte und überarbeitete Hardwareerkennung und -konfiguration verbessert worden sein. Das gelte insbesondere für Sound- und Netzwerkkarten, Joysticks, Radmäuse, TV- und Radiokarten. Ein erweitertes 300-seitiges deutsches Handbuch unterstützt bei der Installation und Arbeit mit easyLinux. Ergänzt wird es durch einen kostenlosen 90-tägigen Installationssupport.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main

Für Firmen- und Business-User soll easyLinux 2000 die schnelle Einrichtung und einfache Administration lokaler Netzwerke und Internet-Server ermöglichen. Neue Tools wie der eSambaAgent, ein vorkonfigurierter Samba-Server mit ergänzendem eHelpAgent, sollen dabei helfen, easyLinux als Server für Windows-Workstations zu konfigurieren oder easyLinux-Desktops in Windows-Netzwerke zu integrieren.

Zu den weiteren Neuerungen zählen neue und komplett überarbeitete eTools ("e" wie easy), u.a. eRadio, eFax (komfortable Faxsoftware), eProfile (einfache Auswahl der Anwendungssoftware) und ePrinter (Druckerkonfiguration), die für eine leichte Handhabung von easyLinux sorgen sollen.

Neben den bewährten Programmen StarOffice 5.1a, Netscape Communicator 4.72, der Desktopoberfläche KDE 1.1.2, dem Grafikprogramm Gimp und vielem mehr sind im easyLinux-2000-Paket außerdem einige Spiele enthalten, u.a. die deutsche Vollversion des Adventurespiels Hopkins FBI.

EasyLinux 2.000 ist für knapp 100,- DM im Fach- und Computerbuchhandel erhältlich sowie direkt beim Distributor LinuxLand International.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /