Spielehersteller verklagen Yahoo

Nintendo, Electronic Arts und Sega klagen gemeinsam gegen Internet-Company

Drei große Spielehersteller haben gestern Klage beim U.S. District Court für Bord-Californien Klage wegen dem Verkauf von illegalen, raubkopierten Videospielen gegen Yahoo eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmen machen Yahoo dafür verantwortlich, dass über die Yahoo-Plattform Auktionen und Verkäufe von kopierten Computer- und Videospielen sowie illegale Geräte gehandelt werden. Die Klage enthält auch Schadensersatzforderungen für die Verluste durch den illegalen Handel.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) Embedded Linux
    Gesellschaft für Sonder-EDV-Anlagen mbH, Hofheim
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Die Klage stützt sich auf die Tatsache, dass Yahoo wissentlich direkt am Verkauf der illegalen Güter profitiert und über die notwendigen Ressourcen und das technologische Wissen verfügt, dies zu unterbinden. Daher sei Yahoo für den illegalen Handel verantwortlich, so die Kläger.

Nach Meinung der Kläger sei Yahoo in diesem Zusammenhang nicht als passiver Dienstleister zu verstehen, da Yahoo Kenntnis von den illegalen Aktivitäten hat und von den Einnahmen der illegalen Verkäufe profitiert.

"Wir haben Yahoo mehrfach darauf hingewiesen, dass einfach zu erkennende, raubkopierte, unveröffentlichte Produkte auf ihren Seiten gehandelt werden und haben sie aufgefordert, effektive Kontrollen durchzuführen, um das Posting von illegalen Angeboten zu verhindern", so Richard Flamm, General Counsel von Nintendo of America Inc.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut der Interactive Digital Software Association (IDSA) haben amerikanische Hersteller von Computer-Videospielen etwas 3,2 Milliarden US-Dollar im Jahre 1999 allein durch Produktpiraterie verloren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Truth Social: Trumps Twitter-Klon erhält Milliarde von Investoren
    Truth Social
    Trumps Twitter-Klon erhält Milliarde von Investoren

    Für den Aufbau seiner Twitter-Alternative Truth Social hat sich der frühere US-Präsident Trump die Unterstützung unbekannter Investoren gesichert.

  2. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

  3. Nano-Chip: Umprogrammierung von biologischem Gewebe im lebenden Körper
    Nano-Chip
    Umprogrammierung von biologischem Gewebe im lebenden Körper

    Hautgewebe in Blutgefäße umwandeln? Ein Forschungsteam hat dafür einen Nano-Chip entwickelt. Bald könnte er am Menschen getestet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /