Abo
  • Services:

Kostenlose T-Online-Zugänge für Schulen

Telekom will alle Schulen ans Netz bringen

Die Telekom will ihr Versprechen wahr machen und alle 44.000 Schulen in Deutschland mit entgeltfreien T-Online-Zugängen auf Basis von T-ISDN ausstatten. Zusätzlich will man 20.000 PCs für Medienecken, "T-CI@ss" getauft, und Internet-Cafes, "T-CI@ssroom", bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum Jahr 2001 sollen alle rund 44.000 deutsche Schulen ans Internet gebracht werden. Im Rahmen der fünften Ausschreibung des Vereins Schulen ans Netz erhalten in diesen Tagen alle staatlichen und staatlich anerkannten Schulen die Informations- und Auftragsunterlagen, um T@School, einen kostenlosen T-Online-Zugang auf Basis von T-ISDN, zu beauftragen.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Jede Schule erhält einen entgeltfreien T-Online-Zugang auf Basis von T-ISDN. Sowohl für den T-Online-Zugang als auch für den T-ISDN-Anschluss sind weder Bereitstellungs- noch monatliche Grundentgelte zu zahlen. Es werden auch keine Telefon- und Online-Entgelte berechnet.

Darüber hinaus wird die Telekom dieses Jahr 20.000 PCs aus ihrem Bestand kostenlos an Schulen abgeben. Vorgesehen ist, jeweils 3 bis 5 dieser Rechner in Gruppen zu Medienecken (T-Cl@ss) zur gemeinsamen Nutzung des T-Online-Zugangs aufzustellen. Zusätzlich erhalten rund 30 Schulen die Möglichkeit, mit T-Cl@ssroom "Internet-Cafes" einzurichten. Hierfür werden jeweils circa 20 komplett vorbereitete und vernetzte PCs bereit gestellt. Dort, wo der Ausbau des Netzes bereits entsprechend vorangeschritten ist, sollen die T-Cl@ssrooms per Breitband-Internet-Anschluss T-DSL ans Netz angebunden werden.

Diese Angebote werden den Schulen im Rahmen der fünften Förderungsrunde des Vereins "Schulen ans Netz e.V." gemacht. Alle berechtigten Schulen können sofort nach Erhalt der entsprechenden Unterlagen T@School bestellen. Mit einem weiteren Formular können die Schulen außerdem bis zum 15. Mai ihr Interesse an T-Cl@ss und T-Cl@ssroom bekunden. Diese Schulen erhalten dann detaillierte Informationen und die entsprechenden Ausschreibungsunterlagen.

Ein weiterer Bestandteil dieses Projektes ist Team@School: Mitarbeiter der Deutschen Telekom sollen sich freiwillig in ihrer Freizeit engagieren und die Schulen auf dem Weg ins Netz der Netze unterstützen. Neben der Installation von Hard- und Software werde das Team@School spezielle Schulungen für Lehrer anbieten, um diesen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Internets aufzuzeigen. Bereits im April finden die ersten Schulungen der Mitarbeiter zur Vorbereitung auf ihren Einsatz statt. Die ersten Schulungen der Lehrer sollen dann im Anschluss an die Osterferien beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /