• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenlose T-Online-Zugänge für Schulen

Telekom will alle Schulen ans Netz bringen

Die Telekom will ihr Versprechen wahr machen und alle 44.000 Schulen in Deutschland mit entgeltfreien T-Online-Zugängen auf Basis von T-ISDN ausstatten. Zusätzlich will man 20.000 PCs für Medienecken, "T-CI@ss" getauft, und Internet-Cafes, "T-CI@ssroom", bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum Jahr 2001 sollen alle rund 44.000 deutsche Schulen ans Internet gebracht werden. Im Rahmen der fünften Ausschreibung des Vereins Schulen ans Netz erhalten in diesen Tagen alle staatlichen und staatlich anerkannten Schulen die Informations- und Auftragsunterlagen, um T@School, einen kostenlosen T-Online-Zugang auf Basis von T-ISDN, zu beauftragen.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Jede Schule erhält einen entgeltfreien T-Online-Zugang auf Basis von T-ISDN. Sowohl für den T-Online-Zugang als auch für den T-ISDN-Anschluss sind weder Bereitstellungs- noch monatliche Grundentgelte zu zahlen. Es werden auch keine Telefon- und Online-Entgelte berechnet.

Darüber hinaus wird die Telekom dieses Jahr 20.000 PCs aus ihrem Bestand kostenlos an Schulen abgeben. Vorgesehen ist, jeweils 3 bis 5 dieser Rechner in Gruppen zu Medienecken (T-Cl@ss) zur gemeinsamen Nutzung des T-Online-Zugangs aufzustellen. Zusätzlich erhalten rund 30 Schulen die Möglichkeit, mit T-Cl@ssroom "Internet-Cafes" einzurichten. Hierfür werden jeweils circa 20 komplett vorbereitete und vernetzte PCs bereit gestellt. Dort, wo der Ausbau des Netzes bereits entsprechend vorangeschritten ist, sollen die T-Cl@ssrooms per Breitband-Internet-Anschluss T-DSL ans Netz angebunden werden.

Diese Angebote werden den Schulen im Rahmen der fünften Förderungsrunde des Vereins "Schulen ans Netz e.V." gemacht. Alle berechtigten Schulen können sofort nach Erhalt der entsprechenden Unterlagen T@School bestellen. Mit einem weiteren Formular können die Schulen außerdem bis zum 15. Mai ihr Interesse an T-Cl@ss und T-Cl@ssroom bekunden. Diese Schulen erhalten dann detaillierte Informationen und die entsprechenden Ausschreibungsunterlagen.

Ein weiterer Bestandteil dieses Projektes ist Team@School: Mitarbeiter der Deutschen Telekom sollen sich freiwillig in ihrer Freizeit engagieren und die Schulen auf dem Weg ins Netz der Netze unterstützen. Neben der Installation von Hard- und Software werde das Team@School spezielle Schulungen für Lehrer anbieten, um diesen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Internets aufzuzeigen. Bereits im April finden die ersten Schulungen der Mitarbeiter zur Vorbereitung auf ihren Einsatz statt. Die ersten Schulungen der Lehrer sollen dann im Anschluss an die Osterferien beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  2. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  3. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)
  4. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /