• IT-Karriere:
  • Services:

Creative senkt Lautsprecher-Preise

Creative will Marktanteil steigern

Der Multimedia-Hardware-Hersteller Creative Labs bietet seit mittlerweile zwei Jahren eine komplette Bandbreite von Lautsprechersystemen an. Mit Preissenkungen will Creative nun weitere Marktanteile im Bereich Lautsprecher gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Produktpalette beginnt bei Einsteigermodellen mit zwei kleinen Boxen wie dem SBS 52, das ab sofort für 49,- DM zu haben ist. Das ebenfalls preisgünstige sogenannte 2.1-System PCWorks CSW 100 umfasst ein Aktivlautsprechersystem mit zwei Boxen und einem Subwoofer zur Basswiedergabe.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Im Bereich der 4.1-Systeme mit vier Satellitenboxen und einer Subwoofer-Aktivbox senkt Creative den Preis des FPS 1000 von jetzt 199,- DM auf 149,- DM bzw. beim leistungsfähigeren FPS 2000 deutlich von 399,- DM auf 299,- DM. Beide Systeme bieten hochklassigen Surround-Sound und 3D-Raumklang für Besitzer von 3D-fähigen Soundkarten.

Creatives Spitzenmodell, das Desktop Theatre DTT 2500 mit fünf Satellitenboxen, einem Subwoofer und einem AC3-Decoder ist nun für 499,- DM erhältlich. Dieses 5.1-System, das speziell für DVD-Filme und Spiele im Dolby-Digital-Format (AC-3) konzipiert wurde, bietet laut Creative Labs Heimkinosound und soll höchsten Qualitätsansprüchen gerecht werden. Der im Lieferumfang enthaltene digitale Audiodecoder sorgt dabei für authentischen Kinosound.

Die Preissenkungen sind ab sofort gültig. Für die kommenden Wochen und Monate hat Creative Ankündigungen von neuen Lautsprechersystemen in Aussicht gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. mit 19% Rabatt auf Samsung-Galaxy-Produkte
  4. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /