Abo
  • Services:

3dfx kauft Gigapixel

Neue Technologie, neue Märkte

Mit dem Kauf der privat gehaltenen Gigapixel Corporation für 186 Millionen US-Dollar in Aktienanteilen und -optionen holt sich 3dfx Interactive zusätzliche 3D-Grafiktechnologie ins Haus. Mit der Gigapixel-Technologie will 3dfx 3D-Grafik auch auf Set-top-Boxen, Internet Appliances, Spielekonsolen, Handhelds und Handys ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 1997 gegründete Unternehmen Gigapixel galt bis vor kurzem noch als Microsofts bevorzugter Grafiktechnologie-Partner für die 2001 erscheinende X-Box-Spielekonsole, bis überraschend NVidia den Zuschlag bekam. Gigapixel hat sich bei der Entwicklung seiner 3D-Technologie auf das Gleiche konzentriert wie 3dfx: Hohe Füllraten und Anti-Aliasing (Kantenglättung). Allerdings arbeitet Gigapixels bisher nur in Lizenz erhältlicher 3D-Grafikkern GP-1 etwas anders als 3dfx' Voodoo und VSA-100 Grafikchips: Der GP-1 berechnet eine 3D-Szene nicht Zeile für Zeile, sondern splittet sie in gleichzeitig berechnete Teilstücke ("Tiles") auf.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, Rostock, Leipzig, Strausberg

Scott Sellers, Gründer und Chief Technology Officer von 3dfx, sieht Gigapixels Technologie als eine Größe, die das Potenzial hat, den Markt aufzumischen. Die 3D-Technologien beider Unternehmen sollen deshalb in zukünftige Produkte einfließen. Dazu kann 3dfx nun auf die 40 Gigapixel-Ingenieure zurückgreifen, auf die das Unternehmen mit dem Kauf Zugriff hat. Der Entwicklungsprozess für PC-Produkte soll dadurch enorm beschleunigt werden. Das wird besonders bei den Aktionären gut ankommen, denn 3dfx hat sich mit dem VSA-100 zu viel Zeit gelassen - dieser sollte bereits im letzten Jahr fertig sein. Grafikkarten mit dem neuesten 3dfx-Grafikchip kommen jedoch erst Ende April bzw. Anfang Mai auf den Markt.

Da 3dfx aus Kapazitätsgründen für Geschäftspartner aus dem Verbraucher-Elektronik-Markt keine jeweils eigens entwickelten Spezial-Grafikchips herstellen kann, will man die entsprechenden Technologien in Lizenz anbieten. Für Gigapixel ist das ein alter Hut, für 3dfx ein Novum und vor allem ein weiteres Standbein neben dem hart umkämpften PC- und Mac-Grafikkartenmarkt.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /