Abo
  • Services:

DIHT: Regulierungsbehörde soll Schul-Computer finanzieren

Geld aus Frequenzversteigerungen soll direkt in die Schulen fließen

Mit den Einnahmen der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post sollten künftig Computer für Schulen gekauft und Lehrer für die technologische Zukunft fit gemacht werden. Das forderte der Deutsche Industrie- und Handelstag (DIHT).

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei zwar zu begrüßen, dass einzelne Unternehmen Schulen sponsern und damit deren Anschluss an die Informationsgesellschaft fördern. Künftig müssten aber Bund und Länder diese Aufgabe verstärkt selber in die Hand nehmen, um die Lücke bei den IT-Fachkräften mittelfristig wieder aus eigener Kraft zu schließen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die Regulierungsbehörde hatte bereits 1999 mehr als eine Milliarde DM eingenommen. In diesem Sommer versteigere die Behörde die Frequenzen für die nächste Mobilfunkgeneration UMTS. Dafür erwarte sie einen Erlös von zwei bis vier Milliarden DM aus der Versteigerung für die Bundeskasse. Dieses Geld soll nach Meinung des DIHT direkt in die informationstechnologische Versorgung von Schulen und anderen Bildungseinrichtungen fließen.

In den Schulen dort würden nicht nur Computer benötigt, es herrsche auch Bedarf an Lehrmittel-Software, an entsprechend ausgebildeten Lehrern oder an Berufsakademien mit informations- oder kommunikationstechnischem Schwerpunkt.

Der DIHT will seinen Vorschlag am Vorabend eines Fachkongresses des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) "Telekommunikation 2010" am kommenden Donnerstag, den 30. März, in Bonn unterbreiten. Dort sollen zahlreiche Experten "Leitlinien einer zukunftsorientierten Wirtschaftspolitik für den wachstumsstarken Informations- und Kommunikationsmarkt" entwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /