• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft - Windows Media Player 7 Technology Preview

Microsoft stellt Media Player der nächsten Generation vor

Microsoft lässt erste Blicke auf den Microsoft Windows Media Player 7, die nächste Generation ihres Multimedia-Players, zu. Der Windows Media Player 7 soll alle Arten von digitalen Multimedia-Daten wiedergeben können und kommt mit einem komplett neu designten User-Interface daher.

Artikel veröffentlicht am ,

Die jetzt freigegebene Technology Preview markiere den ersten Meilenstein auf dem Weg, digitale Medien einfach zugänglicher für Endkunden zu machen. Diese würden mit dem Wechseln zwischen verschiedenen Applikationen mit unterschiedlichen User-Interfaces heute verwirrt, so Microsoft.

Der Windows Media Player soll daher eine All-in-one-Integration bieten und die zentrale Applikation darstellen, um digitale Medien zu organisieren und wiederzugeben, ob Audio-CD, digitale Videos oder Internet-Radio. Dazu bietet der Windows Media Player 7:

  • CD-Playback und digitale Aufnahme, die es ermöglicht, komplette CDs mit einem Klick auf den eigenen Rechner zu kopieren
  • Die Enhanced Media Library soll es Usern ermöglichen, gestreamte und heruntergeladene Audio- und Videodateien zu organisieren und zu speichern
  • Der Media Guide soll das Finden und Downloaden von Audio- und Video-Inhalten einfacher machen und integriert dazu Microsoft WindowsMedia.com
Zu den weiteren Features zählt neben dem neuen Look unter anderem:
  • die Möglichkeit, digitale Daten einfach mit einem Klick auf einen portablen Player zu übertragen,
  • dreidimensionale Visualisierung der abgespielten Musik,
  • ein 10-Band-Audio-Equalizer und verbesserte Video Controls, mit denen sich Helligkeit, Kontrast und Sättigung anpassen lassen,
  • Vollständig personifizierbares Interface,
  • Interaktive Skins, mit denen sich auf Basis von XML und JavaScript das Aussehen des Players verändern lässt.
Die Windows Media Player 7 Technology Preview ist ab sofort als Download für Windows 98 und Windows 2000 erhältlich und soll in der kommenden Windows Millennium Edition enthalten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /