Abo
  • Services:

PDAs auf dem Prüfstand

Kleinstcomputer immer leistungsfähiger

Wer Daten und Programme an verschiedenen Orten abrufen und bearbeiten will, braucht einen mobilen Rechner. Um nicht immer gleich auf ein Notebook angewiesen zu sein, bieten sich Personal Digital Assistants (PDAs) an. Was die Minirechner wirklich leisten, untersucht das Computermagazin c't in Ausgabe 7/2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Getestet wurden acht PDAs in der Preisklasse von 300,- bis 1.600,- DM. Das Leistungsspektrum reicht von Geräten mit durchdachten Anwendungen und großem Funktionsumfang bis hin zu Standardmodellen, die lediglich Termine und Adressen verwalten. Wer auf Kompatibilität zu Word und Excel Wert legt, muss beispielsweise für den Psion 5mx Pro oder den HP Jornada 680 tief in die Tasche greifen. Für rund 1.500,- DM wird allerdings auch ein Java-fähiger Web-Browser geboten. Diese Minirechner kommunizieren ebenfalls mit hochwertigen Handys problemlos.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Für eine Überraschung sorgte Siemens mit einem Neuling: Für nur 500,- DM bietet der Unifier eine Fülle von Zukunftsoptionen. Der im April erscheinende Rechenzwerg verfügt über Outlook- und Lotus-Organizer-Synchronisation, Chip- und Flash-Karten-Einschübe, E-Mail- sowie SMS-Funktion und bietet als einziges Gerät bereits den neuen Internet-Handy-Standard WAP 1.1. Dafür muss man allerdings auf Textverarbeitung verzichten, da nur die Eingabe von Kurznotizen möglich ist.

Auf eingeschränkten Bedienungskomfort aufgrund der Miniaturtastaturen muss man sich bei allen Geräten einstellen. Am ehesten erträglich sind die Keyboards des Psion 5mx Pro und des Jornada 680.

"Den Kauf eines PDA sollte man gründlich planen", rät c't-Redakteur Thomas Schult. "Denn die Enttäuschung ist groß, wenn es anschließend an der Kompatibilität zu vorhandenen Anwendungen oder Handys hapert oder auch mangelnde Ausbaufähigkeit für den Käufer besonders wichtige Anwendungen verhindert."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,99€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /