Abo
  • Services:

Ricardo führt Auktionsgebühren ein

Auktionen bis 250,- DM sind ab sofort automatisch versichert

Ab dem 15. April fällt für erfolgreich abgeschlossene Auktionen bei Ricardo Private ein Betrag in Höhe von 0,5 bis 3 Prozent an. Das Einstellen von Produkten wird weiterhin kostenlos bleiben. Darüber hinaus garantiert Ricardo die Sicherheit aller Auktionen bis 250,- DM.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu Benjamin Tange, Leiter Ricardo Private: "Wir bieten unseren Kunden höchste Sicherheit und - mit über 350.000 Artikeln - das größte Angebot in Deutschland. Unser bewährter Treuhandservice und die Garantie bieten 100-prozentige Sicherheit bei der Abwicklung von Auktionen von privat an privat. Um dieses hohe Niveau halten und ausbauen zu können, führen wir kleine Gebühren für erfolgreich abgeschlossene Auktionen ein."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die Garantie für Auktionen bis 250,- DM tritt automatisch in Kraft, wenn zum Beispiel der Verkäufer nicht liefert oder die Ware den Empfänger in beschädigtem Zustand erreicht. "Damit sind Auktionen bei Ricardo garantiert sicher", so Tange. "Für alle Auktionen über 250,- DM raten wir unseren Kunden dringend, den Treuhandservice zu nutzen."

Die Gebühren für erfolgreiche Auktionen richten sich nach dem Wert der Ware: Bis 1.000,- DM entrichtet der Verkäufer 3 Prozent. Bei Beträgen über 1.000,- DM fällt die Gebühr abhängig vom Kaufpreis bis auf 0,5 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /