Abo
  • Services:

Ricardo führt Auktionsgebühren ein

Auktionen bis 250,- DM sind ab sofort automatisch versichert

Ab dem 15. April fällt für erfolgreich abgeschlossene Auktionen bei Ricardo Private ein Betrag in Höhe von 0,5 bis 3 Prozent an. Das Einstellen von Produkten wird weiterhin kostenlos bleiben. Darüber hinaus garantiert Ricardo die Sicherheit aller Auktionen bis 250,- DM.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu Benjamin Tange, Leiter Ricardo Private: "Wir bieten unseren Kunden höchste Sicherheit und - mit über 350.000 Artikeln - das größte Angebot in Deutschland. Unser bewährter Treuhandservice und die Garantie bieten 100-prozentige Sicherheit bei der Abwicklung von Auktionen von privat an privat. Um dieses hohe Niveau halten und ausbauen zu können, führen wir kleine Gebühren für erfolgreich abgeschlossene Auktionen ein."

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Die Garantie für Auktionen bis 250,- DM tritt automatisch in Kraft, wenn zum Beispiel der Verkäufer nicht liefert oder die Ware den Empfänger in beschädigtem Zustand erreicht. "Damit sind Auktionen bei Ricardo garantiert sicher", so Tange. "Für alle Auktionen über 250,- DM raten wir unseren Kunden dringend, den Treuhandservice zu nutzen."

Die Gebühren für erfolgreiche Auktionen richten sich nach dem Wert der Ware: Bis 1.000,- DM entrichtet der Verkäufer 3 Prozent. Bei Beträgen über 1.000,- DM fällt die Gebühr abhängig vom Kaufpreis bis auf 0,5 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /