Abo
  • Services:

Intershop investiert in VentureLab

Brutstätte für Internet-Start-ups erhält Unterstützung

Um Jungunternehmern und Unternehmerinnen den Einstieg ins Internetgeschäft zu erleichtern, investiert Intershop Software und Dienstleistungen im Wert von über 1 Million DM in die größte deutsche Internet-Gründerinitiative, das VentureLab in Frankfurt am Main.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von namhaften Wagniskapitalgesellschaften unter der Federführung der IVC Venture Capital AG gegründete VentureLab soll die führende "Brutstätte für Internet-Start-up-Firmen" in Deutschland werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund

Die Existenzgründer erhalten vom Start weg hochmoderne Büroräume mit Topausstattung. Eine Hochgeschwindigkeits-Verbindung (100Mbit/s) zum zentralen deutschen Internet-Austauschknoten DE-CIX soll den Start-ups eine sichere und zuverlässige Präsenz im World Wide Web sichern. Die Online-Existenzgründer erhalten zudem ein Kontaktnetz in die Vorstandsetagen der europäischen Wirtschaft und Expertenhilfe "auf Knopfdruck" - vom Steuerberater über Marketingfachleute bis hin zum Direktzugang zu Business Angels wie alando/eBay-Gründer Oliver Samwer.

VentureLab wird gefördert vom Verband der deutschen Internet-Wirtschaft, von der Internet-Gründerinitiative Silicon City Club, von der European Business School (ebs), der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) und der Universität Frankfurt (Lehrstuhl eCommerce).

Intershop stellt den im VentureLab startenden Jungunternehmen die E-Commerce-Software Enfinity und Beratung dazu zur Verfügung. Hierzu bekommen die VentureLab-Start-ups nach Bedarf für einen begrenzten Zeitraum kostenlose Lizenzen für das Paket. "Im VentureLab erhalten erfolgversprechende Start-ups die beste Umgebung, um sich zügig erst in Deutschland und dann auf dem Weltmarkt zu entfalten", erläutert Intershop-Gründer und CEO Stephan Schambach die Gründe für das Engagement in der Frankfurter Firmen-Brutstätte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /