Abo
  • Services:

AOL will Bevorzugung von T-Online-Kunden nicht blockieren

Neukundengewinnung mit Zuteilungs-Vorteilen will man nicht hinnehmen

Im Streit um die bevorzugte Aktienzuteilung für T-Online-Kunden, die an einer Fragebogenaktion teilgenommen haben, will AOL keinen Einfluss auf das Vergabeverfahren nehmen. Dies sagte AOL-Geschäftsführer Uwe Heddendorp am Sonntag in Hamburg.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die unzulässige Werbung mittels einer Fragebogenaktion ist gestoppt. Ob und wie T-Online seine Aktien nun an die eigenen Kunden verteilt, ist ausschließlich Sache von T-Online", so Heddendorp.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. über eTec Consult GmbH, Wettenberg

Unabhängig vom Ausgang der mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Düsseldorf am Montag wolle AOL T-Online nicht untersagen, Aktien bevorzugt an seine Kunden zu verteilen. Man habe bereits in der vergangenen Woche schriftlich T-Online und die Deutsche Telekom informiert, dass es AOL nie um die Verweigerung von Vorteilen für die T-Online-Bestandskunden gegangen sei, so Heddendorp weiter.

Unakzeptabel und rechtlich nicht zulässig sei hingegen die massive Werbekampagne in TV, Radio und Zeitungen, durch die T-Online mit dem Hinweis auf Zuteilungsvorteile der Aktienvergabe bei Teilnahme an der Kundenbefragung Neukunden gewinnen wollte, so AOL.

"Wenn T-Online tatsächlich seine eigenen Bestandskunden bevorzugen will, hätte man dies per E-Mail oder online über www.t-online.de direkt an die Kunden kommunizieren können. Mit der massiven Werbekampagne und dem Aktienversprechen sollten aber gezielt Nutzer anderer Onlinedienste angesprochen werden", kritisiert Heddendorp.

Am Wochenende hatte T-Online in großen Tageszeitungen Anzeigen platziert und seine Kunden aufgerufen, sich telefonisch oder per Fax bei AOL zu beschweren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
    Flugautos und Taxidrohnen
    Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

    In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
    2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
    3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

      •  /