• IT-Karriere:
  • Services:

Publisher CDV geht am 17. April an die Börse

Kapitalisierung soll Wachstumspotenzial freisetzen

Die CDV Software Entertainment AG aus Karlsruhe will am 17. April an den Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Begleitet wird CDV von einem Konsortium unter gemeinsamer Führung der K/L/M Equity AG Wertpapierhandelsbank und der M.M. Warburg & CO KGaA sowie unter Teilnahme von Close Brothers Equity Markets S.A. und VEM Virtuelles Emissionshaus AG.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. sepp.med gmbh, Röttenbach

Ausgegeben werden 231.417 Aktien, die alle aus einer Kapitalerhöhung stammen, von insgesamt 810.000 Inhaber-Stückaktien. Für die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) stellen die Altaktionäre 22.680 Aktien zur Verfügung. Nach Ausübung des Greenshoe liegt der free float der CDV-Aktie bei knapp über 30 Prozent.

CDV und das Konsortium wollen die Bookbuilding-Spanne am 10. April 2000 auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Frankfurt am Main bekannt geben. Die Zeichnungsfrist wurde auf den 11. bis 13. April 2000 festgelegt.

Mit dem Börsengang will CDV sein Wachstumspotenzial im zukunftsträchtigen internationalen Markt für Unterhaltungs-Software freisetzen. Für das laufende Geschäftsjahr ist ein Bruttoverkaufserlös von knapp 30 Millionen DM angestrebt; was gegenüber 1999 einem Umsatzwachstum von über 10 Millionen DM entspricht.

CDV deckt nach eigenen Angaben die gesamte Wertschöpfungskette von Entwicklung über Marketing/PR bis hin zum Vertrieb ab. Zu den angelsächsischen und französischen "Majors" will das Unternehmen mit der Entwicklung und internationalen Vermarktung eines eigenen Rechte-Katalogs interaktiver Inhalte aufschließen, besonders mit Spielen für PC und Konsolen sowie für das Internet.

Kommentar:
Ob der Termin des 17. April sonderlich günstig gewählt ist, wird sich zeigen, schließlich hat auch T-Online an diesem Tag sein Börsendebüt. Man darf gespannt sein, ob CDV von der Aufmerksamkeit, die T-Online dem Thema Börse bescheren sollte, profitieren kann oder im Schatten des Schwergewichts übersehen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /