Abo
  • Services:

Moorhuhnmacher: "Ist die Republik nicht mehr ganz dicht?"

Tom Putzki von der Phenomedia AG über Moorhühner und die Zukunft

Auf der von der Games Academy veranstalteten Diskussionsrunde "Goldgräberstimmung am Joystick?" äußerte sich Tom Putzki, Marketing & Kommunikationschef der Phenomedia AG, zu den zukünftigen Plänen der Moorhuhn-Entwickler und den nötigen Voraussetzungen, um der Spieleentwicklung auch in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Tom Putzki v. Phenomedia
Tom Putzki v. Phenomedia
Die Phenomedia AG, die als erster deutscher Spieleentwickler im November letzten Jahres an die Börse ging, vereint unter ihrem Dach unter anderem die Unternehmen Art Department, Entwickler von Werbespielen und Schöpfer des Moorhuhns, und Greenwood Entertainment, Entwickler von Spielen wie der Planer und Ran Trainer. Über diese ist man zudem an den kürzlich gegründeten Charakter- und Contententwickler Daywalker sowie am mittlerweile größten deutschen Lokalisierugsunternehmen Effective Media und dem Online-Unternehmen Better Day beteiligt.

Das Moorhuhnspiel, das die Phenomedia AG einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht hat, werde laut Putzki noch einige Veröffentlichungen nach sich ziehen. So wird es, wie bereits bekannt, einen zweiten Teil und eine Online-Variante des Federvieh-Shooters geben. Zudem soll das Merchandising in großen Umfang angegangen werden. Dazu gehöre auch die Veröffentlichung einer Single von Wigald Boning, auf der er ein Duett mit dem Huhn singt.

Moorhuhnmacher: "Ist die Republik nicht mehr ganz dicht?" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)

Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /