Abo
  • Services:

Gigabell übernimmt Großhändler von Flugtickets

Größte Übernahme in der Firmengeschichte

Die Gigabell AG übernimmt - vorbehaltlich der Zustimmungen des Aufsichtsrates sowie der Hauptversammlung - am 23. März die McFlight Flugvermittlung GmbH zu 51 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

McFlight gehört zu den Top-10-Ticketgroßhändlern in Deutschland. Über die 2.000 angeschlossenen Reisebüroagenturen konnten 1999 mehr als 150.000 Kunden bedient werden. Die Gesellschaft hat 1999 etwa 82 Millionen DM bei positivem Ergebnis umgesetzt und plant für 2000 eine Steigerung um 50 Prozent auf 120 Millionen DM Umsatz. Bereits 15 Prozent des Umsatzes wurden 1999 über das Internet abgewickelt, in 2000 wird eine Steigerung auf 30 Prozent erwartet.

Stellenmarkt
  1. ALTANA Management Services GmbH, Wesel
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

McFlight verfügt über eine elektronische Plattform, mit der bereits mehr als 450 der 2000 angeschlossenen Reisebüroagenturen ihre Buchungen online durchführen. Über die Web-Plattform können ferner weltweit Hotels und Mietwagen gebucht werden. McFlight beschäftigt derzeit 52 Mitarbeiter und ist im Internet unter www.mcflight.de zu erreichen.

Die 51 Prozent von McFlight werden vollständig mit Aktien der Gigabell AG erworben, die allesamt aus einer bereits genehmigten Kapitalerhöhung stammen.

Die Gigabell AG plant die hundertprozentigen Töchter Cybermedia und Dyna Webhosting in einer Holding zu verschmelzen. Die 98 Prozent der WebLeicesster und die 51 Prozent der McFlight Flugvermittlung sollen dieser Holding zugeführt werden. Diese Holding wird im Jahr 2000 voraussichtlich 127 Millionen DM im Bereich E-Commerce umsetzen.

"Der aus Ressourcengründen in der Vergangenheit stiefmütterlich behandelte Bereich E-Commerce und Content wird durch die neue Akquisition McFlight bahnbrechend verstärkt. Sinnvolle weitere Akquisitionen in diesem Bereich werden zur Zeit verhandelt und in Kürze bekannt gegeben. Somit schauen wir gelassen einer Neubewertung unseres Unternehmens entgegen", so Daniel David, Vorstandsvorsitzender der Gigabell AG.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /