• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia investiert in 12snap

Mobiltelefon-Hersteller steigt in Handy-Auktionshaus ein

Der Auktionsshop im Handy, 12snap, hat seine zweite Finanzierungsrunde in einer Höhe von 13 Millionen DM abgeschlossen. Lead-Investor ist Nokia Ventures. Der Investmentarm des finnischen Weltkonzerns beteiligt sich in diesem Zusammenhang erstmals an der Finanzierung eines europäischen Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe des Nokia-Investments will 12snap einen paneuropäischen mobilen Shopping-Service aufbauen. In Deutschland ist der Service bereits verfügbar, in Großbritannien, Frankreich und Italien soll er im Laufe des Sommers starten.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

"Wir freuen uns, 12snap als erstes europäisches Unternehmen in unser Investment-Portfolio aufzunehmen", sagt Martti Malka, der für die europäischen Operationen von Nokia Ventures verantwortlich ist. "Ein völlig neuartiger Service, ein großartiges Team und ein entscheidender Zeitvorteil gegenüber möglichen Konkurrenten sind die Faktoren, die 12snap eine hervorragende Ausgangsposition verschaffen, das führende Unternehmen im rasant wachsenden Mobile-Commerce-Markt in Europa zu werden."

"Die Erfahrung, die weit verzweigten Kontakte zur Industrie und das technische und marketingrelevante Know-how von Nokia Ventures bringt einen enormen Mehrwert in unser Unternehmen ein", sagt Bernd Mühlfriedel, Chief Financial Officer bei 12snap. "Dies ist gerade im Hinblick auf unsere internationale Expansion von besonderer Bedeutung."

12snap wurde im September 1999 von einem Team ehemaliger Unternehmensberater gegründet. Über herkömmliche Handys auktioniert 12snap Konzerttickets, Last-Minute-Reisen, Elektronikprodukte und vieles mehr. Mehr als 17.000 Kunden haben sich innerhalb von sechs Wochen angemeldet, über 100.000 Anrufe gingen ein. Das Auktionsangebot soll die erste Ausbaustufe hin zu einem umfassenden mobilen Shopping-Service darstellen. 12snap arbeitet mit etablierten Unternehmen wie Media Markt, Quelle und der Deutschen Entertainment AG zusammen. Die Marketingpartner reichen von MCCsmart bis zu MTV. Die technische Plattform von 12snap wird laufend ausgebaut. Noch in diesem Jahr sollen neue Technologien wie WAP und GPRS integriert werden.

Nokia Ventures ist Lead Investor der zweiten Finanzierungsrunde von 12snap. Weitere Investoren sind Viventures, Apax Europe IV, ein Investmentpool von Apax Partners & Co, und Goldman Sachs. Die tbg der Deutschen Ausgleichsbank und Bayernkapital sind stille Investoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /