Abo
  • Services:

MultiPLECX: Sicher handeln übers Web

BAKO soll rechtlich verbindliche Transaktionen absichern

Einkaufen übers Internet - das ist zur Zeit ein risikoreiches Unterfangen: von Vertraulichkeit keine Spur, dafür aber reichlich Möglichkeiten für Fälschungen und Betrug. Mit MultiPLECX soll das anders werden.

Artikel veröffentlicht am ,

MultiPLECX heißt ein europäisches Forschungsprojekt, an dem sich das Institut für Sichere Telekooperation (SIT) der GMD-Forschungszentrum Informationstechnik beteiligt. SIT hat dazu unter dem Namen BAKO ein technisches Lösungsverfahren entwickelt.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Mit BAKO können Käufer und Warenanbieter jederzeit den vollständigen Geschäftsablauf überblicken. Es verbindet die gesamte Transaktionskette vom Aussuchen der Ware in einem virtuellen Katalog über Preisverhandlungen, Bestellung, Lieferung, Bezahlung, Überprüfung und eventueller Reklamation. Und zwar in Form rechtlich verbindlicher elektronischer Unterlagen, die allen Partnern zur Verfügung stehen.

Obwohl der gesamte Geschäftsvorgang über das offene, unsichere Internet abgewickelt wird, sei dennoch die Vertraulichkeit und Unverfälschbarkeit sämtlicher Daten sowie die zuverlässige gegenseitige Erkennung (Authentifizierung) aller Beteiligten gewährleistet. Damit gehe der "virtuelle Marktplatz" MultiPLECX weit über herkömmliche Modelle hinaus, die nur Teillösungen anbieten und zudem weit unsicherer sind. Es ist daher besonders für finanziell bedeutende Geschäftsbeziehungen geeignet, so das SIT.

Wichtige Grundlage einer MultiPLECX-Geschäftsbeziehung ist die Authentifizierung. Jeder Partner muss sich zuverlässig ausweisen. In der Regel wird man dazu spezielle Chipkarten, so genannte "Smartcards" benutzen. Lediglich ein authentifizierter Kunde bekommt Zugang zu den verschlüsselten Katalogdaten und Bestellformularen des Anbieters - und zwar nur zu denen, die er sehen soll. Diese Geheimhaltung ermöglicht zum Beispiel spezielle Angebote und Rabatte nur für ausgewählte Kunden.

Alle weiteren Geschäftsvorgänge bis zur Lieferung der Ware bauen nun auf dieser ersten Transaktion auf. Bestellung und Bezahlung sind dank der Authentifizierung selbst bei hohen Summen kein Problem. Weil sich jedes Dokument mit allen Verschlüsselungs- und Authentifizierungscodes auf das vorangegangene bezieht, könne jederzeit die gesamte Historie der Transaktion nachvollzogen werden - und zwar rechtlich verbindlich und beweisbar.

BAKO soll in Zukunft eine wichtige Grundlage für E-Commerce bilden und den elektronischen Milliarden-Markt im Internet fördern. Das Projekt MultiPLECX wurde seit März 1998 durch die Europäische Union im Rahmen von ESPRIT finanziert. Partner sind unter anderem die Technische Universität Berlin sowie die Firmen Hewlett-Packard, NetUnion aus Lausanne und Ibermatica aus Madrid.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€
  3. 104,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /