Abo
  • Services:

Pixelpark fusioniert mit Cell Network / Mandator

Brücke von Europa in die USA und nach Südostasien

Der Vorstand der Pixelpark AG und das Board of Directors von Cell Network AB und Mandator AB haben heute vereinbart, dass die Geschäftsaktivitäten des zu fusionierenden Unternehmens Cell Network/Mandator von Pixelpark übernommen werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine solche Akquisition soll mit Hilfe eines neu zu gründenden Unternehmens mit dem Namen Pixelpark ("das Neue Pixelpark"), welches zwei parallele Umtauschangebote für die Pixelpark-Aktien und die Mandator-Aktien (nach erfolgreicher Fusion mit Cell Networks) in neue Pixelpark-Aktien unterbreiten wird, erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Die gegenwärtigen Pixelpark-Aktionäre werden mit 56,6 Prozent am Neuen Pixelpark beteiligt, welches 100 Prozent an Cell Network/Mandator halten wird; die gegenwärtigen Cell-Network/Mandator-Aktionäre werden mit 43,4 Prozent am Neuen Pixelpark beteiligt sein (unter der Annahme der vollen Akzeptanz sämtlicher Umtauschangebote).

Die Stärken der drei Unternehmen ergänzen sich und schaffen bedeutende Synergieeffekte einschließlich einer unerreichten europäischen Präsenz sowie zusätzliche Expertise und Ressourcen, um die erhöhten Anforderungen internationaler Kunden erfüllen zu können, so die Unternehmen. Nach der Übernahme von Cell Network/Mandator wird Pixelpark ca. 2.300 Beschäftigte in Niederlassungen überall in Deutschland, Skandinavien, Mitteleuropa, Großbritannien, Spanien, Italien und Osteuropa haben. Durch die Transaktion wird Pixelpark weiterhin eine zusätzliche Präsenz in den USA und eine wichtige Brücke nach Südostasien durch Büros in Malaysia und Singapur erhalten.

So will Pixelpark in Zukunft in der Lage sein, die Bedürfnisse der Kunden mit zunehmend multinationalen und komplexen Projekten zu bedienen. Zudem gewinnt Pixelpark durch die Akquisition Zugang zu Cell Networks europaweitem Netzwerk von Strategieberatern für Internetanwendungem im High-End-Bereich. Ein Großteil der Strategieberater von Cell Network kommt von führenden Unternehmensberatungen.

Nach der Transaktion wird Paulus Neef, derzeit Vorstandsvorsitzender der Pixelpark AG, Vorstandsvorsitzender des neuen Unternehmens. Jan Carlzon, Chairman von Cell Network AB, und Lars O. Pettersson, Chairman von Mandator AB, werden dem Aufsichtsrat des neuen Unternehmens beitreten. Jan Kantowsky, Niklas Flyborg und Marcus Bäcklund werden Members of the Executive Board.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /