Abo
  • Services:

HdK Berlin bietet E-Commerce-Studiengang an

Zusammenarbeit mit dem Institute for Electronic Business

Im Wintersemester 2000 wird an der Hochschule der Künste Berlin erstmals der Studiengang Electronic Business angeboten. Das innovative und bisher deutschlandweit einzigartige Studienangebot wurde dabei zusammen mit dem IEB, dem Institute for Electronic Business, erarbeitet. Zudem stellt eine Vielzahl privater Firmen, wie beispielsweise DeTeWe, ALBA und Electronic Data Systems, jährlich einen Betrag von über 600.000 DM zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Voraussetzung für die Zulassung ist ein abgeschlossenes Vordiplom in den Studiengängen Mediengestaltung, Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, BWL, Informatik, Wirtschaftingenieur oder -informatik. Zudem muss eine Aufnahmeprüfung absolviert werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Das vier Semester andauernde Studium wird mit dem Titel Diplom-Kommunikationswirt mit Schwerpunkt Electronic Business abgeschlossen. Zusätzlich zur obligatorischen Diplomarbeit beendet man das Studium zudem mit einem Electronic-Business-Projekt und einem Praktikum.

Bereits im letzten Jahr hatte die HDK ebenso wie die Humboldt- und die Freie Universität Berlin eine Ringvorlesung zum Thema Electronic Commerce angeboten, die mit den Geschäftsführern von Unternehmen wie IBM Deutschland und der Bertelsmann Broadband Group zum Teil hochkarätig besetzt war. Diese Aktivitäten sollen ebenfalls ausgebaut werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 65€
  2. 39€
  3. 199€
  4. 199€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /