Abo
  • Services:
Anzeige

BCG - Firmenanwendungen bringen oft wenig Nutzen

Software allein kann die Probleme der Unternehmen nicht lösen

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) zeigt, dass Firmenanwendungen, wie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management, oftmals keinen echten Nutzen für die Firmen bieten. BCG rät Unternehmen, mehr Zeit auf die strategische Vorbereitung zu verwenden und bedürfnisorientierter einzukaufen.

Anzeige

Nach einer Umfrage von BCG unter 100 Führungskräften in führenden Unternehmen und der Daten-Analyse aus über 100 großen Enterprise-Projekten kam BCG zu dem Ergebnis, dass nur sehr wenige dieser Projekte im Sinne von Aufwand und erzieltem Nutzen als erfolgreich bewertet werden können.

"Enterprise-Projekte werden von zentraler Bedeutung bleiben. Aber ein Projekterfolg ist davon abhängig, ob das betreffende Unternehmen sein Ziel genau kennt, sich an es hält und den Prozess sorgfältig managt", sagte Harold Sirkin, Leiter der BCG-Praxisgruppe "Information Technology" und einer der Autoren der Studie.

Unter dem Titel "Getting Value From Enterprise Initiatives" hat BCG eine Reihe von Enterprise-Lösungen untersucht, u. a. Enterprise Resource Planning (ERP), Supply Chain Management (SCM), Customer Relationship Management (CRM) und E-Commerce-Anwendungen.

Die zentralen Ergebnisse:

  • Nur 33 Prozent der untersuchten Projekte konnten im Hinblick auf Wertschaffung, Kosten- und Ergebniswirksamkeit sowie Zielerreichung als posistiv oder erfolgreich gewertet werden.
  • Zwar hielten 60 Prozent der Befragten den Aufwand angesichts des erzielten Nutzens für gerechtfertigt, aber nur 52 Prozent gaben an, die Geschäftsziele seien erreicht worden und gerade 37 Prozent konnten auf greifbare finanzielle Auswirkungen verweisen.
Daher sollten im Vorfeld alle Optionen und Alternativen, beispielsweise einfache Software Upgrades, sorgfältig geprüft werden. Die Studie zeigt, dass Projekte mit Berücksichtigung aller Optionen in 43 Prozent aller Fälle erfolgreich waren, gegenüber 9 Prozent, in denen nicht alle Möglichkeiten und Optionen analysiert worden waren. Die Wahrscheinlichkeit eines Misserfolges steigt mit dem Projektumfang. Positiv gewertete Software-Umsetzungen hatten im Schnitt einen Umfang von 10 Millionen US-Dollar, negativ bewertete 90 Millionen Dollar.

Karl Dickel, Leiter der BCG-Praxisgruppe "Operational Effectiveness" und ebenfalls Mitautor der Studie, sagte: "Es soll nicht abgestritten werden, dass Enterprise-Projekte durchaus enormen Wert für ein Unternehmen schaffen können, mit der vorliegenden Studie wird jedoch zum ersten Mal quantifiziert der Nachweis erbracht, dass die überwältigende Mehrzahl solcher Projekte keinen echten Nutzen schafft. Viel zu viele CEOs und CIOs haben sich auf Multimillionen-Dollar-Projekte gestürzt und dann auf der Hälfte des Weges feststellen müssen, dass sie sich sozusagen auf technologischem und operativem Treibsand bewegten. Was wir vor allem aus dieser Studie gelernt haben, ist, dass Unternehmen zwar über Enterprise-Projekte nachdenken und sie auch starten sollten - aber erst, nachdem sie die notwendigen Analysen im Vorfeld und die strategischen Vorarbeiten geleistet haben, die ein positives Ergebnis viel wahrscheinlicher werden lassen."


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Männerquote?

    Aki-San | 06:41

  2. Re: Siri ist btw. nicht weiblich...

    Aki-San | 06:41

  3. Re: ... und die amerikanischen Firmen...

    Avarion | 06:35

  4. Re: 10'000'000 m³ klingt nur auf den ersten Blick...

    Aki-San | 06:31

  5. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    ArcherV | 06:02


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel