Abo
  • Services:

BCG - Firmenanwendungen bringen oft wenig Nutzen

Software allein kann die Probleme der Unternehmen nicht lösen

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) zeigt, dass Firmenanwendungen, wie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management, oftmals keinen echten Nutzen für die Firmen bieten. BCG rät Unternehmen, mehr Zeit auf die strategische Vorbereitung zu verwenden und bedürfnisorientierter einzukaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer Umfrage von BCG unter 100 Führungskräften in führenden Unternehmen und der Daten-Analyse aus über 100 großen Enterprise-Projekten kam BCG zu dem Ergebnis, dass nur sehr wenige dieser Projekte im Sinne von Aufwand und erzieltem Nutzen als erfolgreich bewertet werden können.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund
  2. Scout24 AG, München

"Enterprise-Projekte werden von zentraler Bedeutung bleiben. Aber ein Projekterfolg ist davon abhängig, ob das betreffende Unternehmen sein Ziel genau kennt, sich an es hält und den Prozess sorgfältig managt", sagte Harold Sirkin, Leiter der BCG-Praxisgruppe "Information Technology" und einer der Autoren der Studie.

Unter dem Titel "Getting Value From Enterprise Initiatives" hat BCG eine Reihe von Enterprise-Lösungen untersucht, u. a. Enterprise Resource Planning (ERP), Supply Chain Management (SCM), Customer Relationship Management (CRM) und E-Commerce-Anwendungen.

Die zentralen Ergebnisse:

  • Nur 33 Prozent der untersuchten Projekte konnten im Hinblick auf Wertschaffung, Kosten- und Ergebniswirksamkeit sowie Zielerreichung als posistiv oder erfolgreich gewertet werden.
  • Zwar hielten 60 Prozent der Befragten den Aufwand angesichts des erzielten Nutzens für gerechtfertigt, aber nur 52 Prozent gaben an, die Geschäftsziele seien erreicht worden und gerade 37 Prozent konnten auf greifbare finanzielle Auswirkungen verweisen.
Daher sollten im Vorfeld alle Optionen und Alternativen, beispielsweise einfache Software Upgrades, sorgfältig geprüft werden. Die Studie zeigt, dass Projekte mit Berücksichtigung aller Optionen in 43 Prozent aller Fälle erfolgreich waren, gegenüber 9 Prozent, in denen nicht alle Möglichkeiten und Optionen analysiert worden waren. Die Wahrscheinlichkeit eines Misserfolges steigt mit dem Projektumfang. Positiv gewertete Software-Umsetzungen hatten im Schnitt einen Umfang von 10 Millionen US-Dollar, negativ bewertete 90 Millionen Dollar.

Karl Dickel, Leiter der BCG-Praxisgruppe "Operational Effectiveness" und ebenfalls Mitautor der Studie, sagte: "Es soll nicht abgestritten werden, dass Enterprise-Projekte durchaus enormen Wert für ein Unternehmen schaffen können, mit der vorliegenden Studie wird jedoch zum ersten Mal quantifiziert der Nachweis erbracht, dass die überwältigende Mehrzahl solcher Projekte keinen echten Nutzen schafft. Viel zu viele CEOs und CIOs haben sich auf Multimillionen-Dollar-Projekte gestürzt und dann auf der Hälfte des Weges feststellen müssen, dass sie sich sozusagen auf technologischem und operativem Treibsand bewegten. Was wir vor allem aus dieser Studie gelernt haben, ist, dass Unternehmen zwar über Enterprise-Projekte nachdenken und sie auch starten sollten - aber erst, nachdem sie die notwendigen Analysen im Vorfeld und die strategischen Vorarbeiten geleistet haben, die ein positives Ergebnis viel wahrscheinlicher werden lassen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 2,99€
  3. 54,95€
  4. 27,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /