Abo
  • Services:

Openshop mit erstem Kurs von 106 Euro

96,3 Prozent Plus auf Ausgabepreis

Die Aktien der Openshop Holding AG sind bei ihrer ersten Notierung am Neuen Markt in Frankfurt auf 106 Euro gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei lebhaften Umsätzen legte die Aktie des zweiten börsennotierten deutschen Herstellers von E-Commerce-Standardsoftware gegenüber dem Ausgabepreis von 54 Euro um 96,3 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Emission (WKN 780 470) war massiv überzeichnet. Unter Führung von Salomon Smith Barney und Landesbank Baden-Württemberg sind 2,53 Millionen Aktien (inklusive Greenshoe) bei privaten und institutionellen Investoren im In- und Ausland platziert worden. Rund ein Drittel der Aktien wurde Privatinvestoren zugeteilt. Knapp die Hälfte der Emission ging an ausländische Investoren, vor allem in Europa und den USA.

Nach dem Going Public sind (inklusive Greenshoe von 0,3475 Millionen Stück) bis zu 25,44 Prozent des Aktienkapitals breit gestreut.

Die dem Unternehmen zufließenden Mittel aus dem Börsengang werden vor allem für Akquisitionen und die internationale Expansion genutzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /