Abo
  • Services:

Steigende Gewinne bei 3Com

3Com über 500 Millionen US-Dollar Gewinn im dritten Quartal

3Com steigerte im dritten Quartal (Dezember 1999 - 25. Februar 2000) ihres Geschäftsjahres 2000 den Umsatz leicht gegenüber dem Vorjahresquartal von 1,411 Milliarden US-Dollar auf 1,415 Milliarden US-Dollar. Gegenüber dem Vorquartal sank der Umsatz um 4 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bereinigte Gewinn (97,4 Millionen US-Dollar) erhöhte sich pro Aktie von 0,24 US-Dollar auf 0,27 US-Dollar, was einer Steigerung von 9 Prozent zum Vorjahresquartal entspricht. Der Netto-Gewinn betrug 506,3 Millionen US-Dollar oder 1,40 US-Dollar pro Aktie, das entspricht einer Steigerung von 464 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Darin enthalten sind unter anderem Investitionsgewinne von 680,4 Millionen US-Dollar vor Steuern sowie 13,1 Millionen US-Dollar Gewinn vor Steuern aus anderen Quellen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Im dritten Quartal gingen die Verkäufe von Personal-Connectivity-Produkten (Netzwerkadapterkarten, Analog- und Breitband-Modems sowie Heimnetzwerke) um 11 Prozent im Vergleich zum Vorquartal auf 551,9 Millionen US-Dollar zurück. Umsätze im Bereich Netzwerksystem-Produkte (Switches, Hubs, LAN-Telefonie, Multi-Service-Plattformen) lagen im Vergleich zum Vorquartal unverändert bei 591,0 Millionen US-Dollar und sanken gegenüber dem Vorjahresquartal um 7 Prozent.

Umsätze aus dem Bereich Handheld Computing nahmen um 4 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu und liegen mit einer Steigerung von 116 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal bei 272,3 Millionen US-Dollar.

Die noch im Besitz von 3Com befindlichen Palm-Aktien sollen im Verlauf des ersten Geschäftsquartals 2001 (bis 1. September 2000) an die 3Com-Aktionäre ausgegeben werden.

Gleichzeitig kündigte 3Com weitere Maßnahmen für die Umsetzung der neuen Firmenstrategie und die Repositionierung im Markt an. Dem Palm IPO folgend sollen weitere Geschäftsbereiche ausgegliedert werden, um eine Fokussierung des Unternehmens auf prognostizierte Wachstumsmärkte (Kabel-und DSL-Breitbandmodemtechnologie, LAN-Telefonie, Multiservice-Plattformen, drahtlose LANs und WANs sowie Home Networking) zu unterstützen. Die Umsätze für diesen Bereich lagen im dritten Geschäftsquartal bereits um 25 Prozent höher als im vorangegangenen Quartal.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /