Abo
  • Services:

Steigende Gewinne bei 3Com

3Com über 500 Millionen US-Dollar Gewinn im dritten Quartal

3Com steigerte im dritten Quartal (Dezember 1999 - 25. Februar 2000) ihres Geschäftsjahres 2000 den Umsatz leicht gegenüber dem Vorjahresquartal von 1,411 Milliarden US-Dollar auf 1,415 Milliarden US-Dollar. Gegenüber dem Vorquartal sank der Umsatz um 4 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bereinigte Gewinn (97,4 Millionen US-Dollar) erhöhte sich pro Aktie von 0,24 US-Dollar auf 0,27 US-Dollar, was einer Steigerung von 9 Prozent zum Vorjahresquartal entspricht. Der Netto-Gewinn betrug 506,3 Millionen US-Dollar oder 1,40 US-Dollar pro Aktie, das entspricht einer Steigerung von 464 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Darin enthalten sind unter anderem Investitionsgewinne von 680,4 Millionen US-Dollar vor Steuern sowie 13,1 Millionen US-Dollar Gewinn vor Steuern aus anderen Quellen.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Im dritten Quartal gingen die Verkäufe von Personal-Connectivity-Produkten (Netzwerkadapterkarten, Analog- und Breitband-Modems sowie Heimnetzwerke) um 11 Prozent im Vergleich zum Vorquartal auf 551,9 Millionen US-Dollar zurück. Umsätze im Bereich Netzwerksystem-Produkte (Switches, Hubs, LAN-Telefonie, Multi-Service-Plattformen) lagen im Vergleich zum Vorquartal unverändert bei 591,0 Millionen US-Dollar und sanken gegenüber dem Vorjahresquartal um 7 Prozent.

Umsätze aus dem Bereich Handheld Computing nahmen um 4 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu und liegen mit einer Steigerung von 116 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal bei 272,3 Millionen US-Dollar.

Die noch im Besitz von 3Com befindlichen Palm-Aktien sollen im Verlauf des ersten Geschäftsquartals 2001 (bis 1. September 2000) an die 3Com-Aktionäre ausgegeben werden.

Gleichzeitig kündigte 3Com weitere Maßnahmen für die Umsetzung der neuen Firmenstrategie und die Repositionierung im Markt an. Dem Palm IPO folgend sollen weitere Geschäftsbereiche ausgegliedert werden, um eine Fokussierung des Unternehmens auf prognostizierte Wachstumsmärkte (Kabel-und DSL-Breitbandmodemtechnologie, LAN-Telefonie, Multiservice-Plattformen, drahtlose LANs und WANs sowie Home Networking) zu unterstützen. Die Umsätze für diesen Bereich lagen im dritten Geschäftsquartal bereits um 25 Prozent höher als im vorangegangenen Quartal.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /