Abo
  • IT-Karriere:

TelDaFax - Strategische Neuausrichtung

Schwerpunkt E-Commerce für den Mittelstand

Das Telekommunikationsunternehmen TelDaFax AG legt heute seine Finanzzahlen für 1999 vor und erläutert seine Unternehmensstrategie für die Jahre 2000 und 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 1999 verzeichnete die TelDaFax-Gruppe 670 Millionen DM Umsatz, ein deutliches Wachstum gegenüber 263 Millionen im Vorjahr. Die Leistung an Gesprächsminuten stieg auf 4,9 Milliarden gegenüber 1,1 Milliarden im Vorjahr und erhöhte sich damit um den Faktor 4,5. Der Umsatz konnte jedoch, bedingt durch den Preisverfall im Markt, nur unterproportional um den Faktor 2,5 gesteigert werden. Der Preisverfall im Markt habe so tiefe Spuren im laufenden Geschäft bei Umsatz und Ergebnis hinterlassen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Insgesamt schloss das Berichtsjahr mit einem Jahresfehlbetrag von 6,9 Millionen DM gegenüber einem Jahresüberschuss von 8,8 Millionen DM in 1998.

Belastet wurde das Ergebnis auch durch die Kosten für den Ausbau und die Qualifizierung des technischen Service- und Logistikzentrums der Gesellschaft in Bonn für die breitbandige Internetzugangstechnologie. Ziel sei eine schnelle Realisationszeit beim Kunden und eine überlegene Bereitstellungskette.

"Wir sind mit dem 99er Ergebnis natürlich nicht zufrieden. Aber der Großteil der das Ergebnis belastenden Faktoren ist in die Zukunft gerichtet, deren Erfolgsbeiträge wir bereits im Jahr 2000 werden sehen können", so der TelDaFax-Vorstand.

Neben der Sprachtelefonie wird Fokus der heute vorgestellten neuen Unternehmensstrategie das Angebot von integrierten Breitbanddiensten für mittelständische Unternehmen sein, die am Handel über das Internet teilnehmen wollen. TelDaFax werde damit zum Partner für Application Service Provider und Content Provider auf Basis von SDSL-Technologie, so der Vorstand:

  • Von standardisierten Online-Shops bis hin zu komplexen elektronischen Marktplätzen, auf denen sich eine Vielzahl von Anbietern präsentieren, soll das Angebot reichen, das über den TelDaFax-Vertrieb bundesweit vermarktet werden soll.
  • In Zusammenarbeit mit Siemens wird TelDaFax im dritten Quartal 2000 einen breitbandigen Teilnehmeranschluß über SDSL-Technik anbieten können. Auch dieser Dienst richtet sich in erster Linie an den Geschäftskunden mit hohem Datenverkehr.
Darüber hinaus stellt der Vorstand noch eine Reihe weiterer Kooperationen und Unternehmensbeteiligungen vor:
  • Über eine Mehrheitsbeteiligung an der Netztel Plus Drillisch AG sei TelDaFax der Einstieg in den wachstumsträchtigen Mobilfunkmarkt gelungen. Hier wird das Unternehmen in Kürze mit einem eigenständigen Markenauftritt Mobilfunkdienste für die beiden Netze D1 und D2 anbieten. Alle verfügbaren Angebote sollen genutzt werden, um dem Kunden die Teilnahme am mobilen Internethandel (m-commerce) zu ermöglichen.
  • Die bereits Ende letzten Jahres mehrheitlich übernommene Tochtergesellschaft Demuth & Dietl + Co. sei als Distributor an über 1.500 Fachhändler in Deutschland eine gute Ergänzung zum Direktvertrieb der TelDaFax AG. Mit Demuth & Dietl sollen alle Produkte und Dienstleistungen der TelDaFax-Gruppe im Rahmen von Shop-in-Shop-Lösungen in Fachhandelsgeschäften bundesweit vermarktet werden.
  • Durch eine strategische Partnerschaft mit der Firma dtms Deutsche Telefon- und Marketing Services AG will TelDaFax seinen Geschäftskunden das komplette Spektrum der Service-Rufnummern und innovativer Call-Center-Lösungen anbieten.
  • Über eine Kooperationsvereinbarung mit dem deutsch-schwedischen Energieunternehmen Vasa Energy, Hamburg, will TelDaFax künftig neben Telekommunikation auch Strom zu günstigen Preisen vermarkten. Nach einer Einführungsphase ist im Sommer die Gründung einer gemeinsamen Tochtergesellschaft vorgesehen.
"Wir haben TelDaFax komplett neu ausgerichtet. Die Festnetztelefonie bleibt weiterhin ein wichtiger Umsatzträger für uns, wird aber in seiner strategischen Bedeutung gegenüber unserem E-Commerce-Angebot zurückfallen. Unser Ziel ist es, mit unserer Sparte Internet der führende Anbieter von Business-to-Business-Komplettlösungen für die mittelständische Wirtschaft zu werden", erklärt der Vorstandsvorsitzende Dr. Henning F. Klose.

Akquisitionen und Beteiligungen zur Stärkung des Internetgeschäftes seien geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /