• IT-Karriere:
  • Services:

TelDaFax - Strategische Neuausrichtung

Schwerpunkt E-Commerce für den Mittelstand

Das Telekommunikationsunternehmen TelDaFax AG legt heute seine Finanzzahlen für 1999 vor und erläutert seine Unternehmensstrategie für die Jahre 2000 und 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 1999 verzeichnete die TelDaFax-Gruppe 670 Millionen DM Umsatz, ein deutliches Wachstum gegenüber 263 Millionen im Vorjahr. Die Leistung an Gesprächsminuten stieg auf 4,9 Milliarden gegenüber 1,1 Milliarden im Vorjahr und erhöhte sich damit um den Faktor 4,5. Der Umsatz konnte jedoch, bedingt durch den Preisverfall im Markt, nur unterproportional um den Faktor 2,5 gesteigert werden. Der Preisverfall im Markt habe so tiefe Spuren im laufenden Geschäft bei Umsatz und Ergebnis hinterlassen.

Stellenmarkt
  1. Gameforge AG, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Bielefeld

Insgesamt schloss das Berichtsjahr mit einem Jahresfehlbetrag von 6,9 Millionen DM gegenüber einem Jahresüberschuss von 8,8 Millionen DM in 1998.

Belastet wurde das Ergebnis auch durch die Kosten für den Ausbau und die Qualifizierung des technischen Service- und Logistikzentrums der Gesellschaft in Bonn für die breitbandige Internetzugangstechnologie. Ziel sei eine schnelle Realisationszeit beim Kunden und eine überlegene Bereitstellungskette.

"Wir sind mit dem 99er Ergebnis natürlich nicht zufrieden. Aber der Großteil der das Ergebnis belastenden Faktoren ist in die Zukunft gerichtet, deren Erfolgsbeiträge wir bereits im Jahr 2000 werden sehen können", so der TelDaFax-Vorstand.

Neben der Sprachtelefonie wird Fokus der heute vorgestellten neuen Unternehmensstrategie das Angebot von integrierten Breitbanddiensten für mittelständische Unternehmen sein, die am Handel über das Internet teilnehmen wollen. TelDaFax werde damit zum Partner für Application Service Provider und Content Provider auf Basis von SDSL-Technologie, so der Vorstand:

  • Von standardisierten Online-Shops bis hin zu komplexen elektronischen Marktplätzen, auf denen sich eine Vielzahl von Anbietern präsentieren, soll das Angebot reichen, das über den TelDaFax-Vertrieb bundesweit vermarktet werden soll.
  • In Zusammenarbeit mit Siemens wird TelDaFax im dritten Quartal 2000 einen breitbandigen Teilnehmeranschluß über SDSL-Technik anbieten können. Auch dieser Dienst richtet sich in erster Linie an den Geschäftskunden mit hohem Datenverkehr.
Darüber hinaus stellt der Vorstand noch eine Reihe weiterer Kooperationen und Unternehmensbeteiligungen vor:
  • Über eine Mehrheitsbeteiligung an der Netztel Plus Drillisch AG sei TelDaFax der Einstieg in den wachstumsträchtigen Mobilfunkmarkt gelungen. Hier wird das Unternehmen in Kürze mit einem eigenständigen Markenauftritt Mobilfunkdienste für die beiden Netze D1 und D2 anbieten. Alle verfügbaren Angebote sollen genutzt werden, um dem Kunden die Teilnahme am mobilen Internethandel (m-commerce) zu ermöglichen.
  • Die bereits Ende letzten Jahres mehrheitlich übernommene Tochtergesellschaft Demuth & Dietl + Co. sei als Distributor an über 1.500 Fachhändler in Deutschland eine gute Ergänzung zum Direktvertrieb der TelDaFax AG. Mit Demuth & Dietl sollen alle Produkte und Dienstleistungen der TelDaFax-Gruppe im Rahmen von Shop-in-Shop-Lösungen in Fachhandelsgeschäften bundesweit vermarktet werden.
  • Durch eine strategische Partnerschaft mit der Firma dtms Deutsche Telefon- und Marketing Services AG will TelDaFax seinen Geschäftskunden das komplette Spektrum der Service-Rufnummern und innovativer Call-Center-Lösungen anbieten.
  • Über eine Kooperationsvereinbarung mit dem deutsch-schwedischen Energieunternehmen Vasa Energy, Hamburg, will TelDaFax künftig neben Telekommunikation auch Strom zu günstigen Preisen vermarkten. Nach einer Einführungsphase ist im Sommer die Gründung einer gemeinsamen Tochtergesellschaft vorgesehen.
"Wir haben TelDaFax komplett neu ausgerichtet. Die Festnetztelefonie bleibt weiterhin ein wichtiger Umsatzträger für uns, wird aber in seiner strategischen Bedeutung gegenüber unserem E-Commerce-Angebot zurückfallen. Unser Ziel ist es, mit unserer Sparte Internet der führende Anbieter von Business-to-Business-Komplettlösungen für die mittelständische Wirtschaft zu werden", erklärt der Vorstandsvorsitzende Dr. Henning F. Klose.

Akquisitionen und Beteiligungen zur Stärkung des Internetgeschäftes seien geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  2. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  3. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /