• IT-Karriere:
  • Services:

Bund legt Bildungssoftware-Programm auf

400 Millionen Mark für neues Förderprogramm

Die Bundesregierung will in den nächsten fünf Jahren für die Entwicklung von Lernsoftware für Schulen, Hochschulen und Berufsbildung 400 Millionen Mark bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Lernen mit dem PC soll zum Normalfall im Unterricht werden, egal ob in Englisch, Mathematik, Biologie oder Geografie.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

"Nachdem wir den Durchbruch geschafft haben, Schulen mit Computern und Internetzugängen auszustatten, will ich jetzt dafür sorgen, dass erstklassige Bildungssoftware entwickelt wird." Mit diesen Worten stellte in Berlin die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, das neue Förderprogramm "Neue Medien in der Bildung" vor. Bulmahn weiter: "Ich will mit dem Programm dazu beitragen, dass Deutschland im Bereich der Lernsoftware in fünf Jahren weltweit eine Spitzenposition einnimmt." Ein Ziel des Programms sei es, den Markt für Lernsoftware, dem weltweit dreistellige Zuwachsraten prognostiziert werden, in der Bundesrepublik Deutschland anzuregen.

Bulmahn erklärte, im Bereich der beruflichen Bildung werde eine erste Maßnahme bei der IT-Fachkräftequalifizierung liegen, da hier der größte Bedarf bestehe. In den Hochschulen gehe es darum, die Anwendung von neuen Medien in die Reform von Studiengängen oder neuen Abschlüssen wie Bachelor und Master einzubeziehen.

Beim Lehrangebot der Zukunft spiele die Entfernung keine Rolle mehr, Studierende könnten sich die besten Kurse verschiedener Anbieter aussuchen oder ihre Examen an einer beliebigen Hochschule ablegen. Inländische und ausländische Hochschulen sollen multimediale Lehr- und Lernmodule gemeinsam entwickeln.

Das Förderprogramm ist Teil des Aktionsprogramms der Bundesregierung "Innovation und Arbeitsplätze in der Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts".

Dem Softwareprogramm sollen jetzt Ausschreibungen für die einzelnen Bereiche folgen, die ebenso wie das jetzige Programm im Internet unter der Webadresse des BMBF unter www.bmbf.de abrufbar sein werden.

Das Förderprogramm ist in den Teilen Schule und berufliche Bildung als Wirtschaftsförderung angelegt. Gefördert werden Projekte von Medienanbietern, Verlagen aber auch Museen oder Bildungsträgern, im Allgemeinen mit 50 Prozent der Entwicklungskosten. Im Schul- und Hochschulbereich wird dazu öffentlich ausgeschrieben, im beruflichen Bereich sollen es gemeinsame Vorschläge der Sozialpartner sein. Projektträger ist die GMD - Forschungszentrum Informationstechnik GmbH in Sankt Augustin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /