Abo
  • Services:

Internet-Marktplatz für die chemische Industrie

Durch E-Commerce sollen die Bestellkosten deutlich sinken

Die Bayer AG, Infraserv Höchst und die Deutsche Telekom planen gemeinsam den Aufbau eines Internet-Marktplatzes für die chemische und chemienahe Industrie. Über den Branchen-Marktplatz sollen zunächst Hilfs- und Betriebsstoffe wie Laborbedarf, Elektromaterial und Werkzeuge, aber auch Anlagenkomponenten samt bautechnischem Bedarf und branchenspezifische Dienstleistungen gehandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bayer bringt einen Teil seines jährlichen Materialaufwandes mit einem Volumen von acht Milliarden Euro und das Know-how der eignen Beschaffungsorganisation ein. Der neue Marktplatz soll für weitere Unternehmen offen sein.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG betreibt schon heute einen Online-Store mit über 60.000 verschiedenen, branchenspezifischen Produkten. "Im E-Commerce sind Partnerschaften erfolgsentscheidend", betont Infraserv-Geschäftsführer Dr. Peter Schuster. "Die Vernetzung mit der Bayer AG wird unseren virtuellen Marktplatz noch interessanter machen." Zurzeit verzeichne Infraserv im E-Business monatliche Wachstumsraten von bis zu 50 Prozent.

Bayer bringt in die Partnerschaft unter anderem seinen 120.000 Positionen umfassenden "Electronic Catalog" ein, der Bestellungen bei 540 verschiedenen Herstellern bei drastisch verringerten Abwicklungskosten ermöglichen soll. Mehr als doppelt so viele Artikel sollen Ende des Jahres gelistet sein. Bis zu 75 Prozent des technischen Bedarfs will der Konzern künftig auf diesem Weg beschaffen. Bayer-Vorstand Werner Spinner: "Mit Infraserv und Telekom schaffen wir gemeinsam eine eigene globale Plattform für E-Commerce."

Ziel für Bayer, so Spinner, sei die Internet-Einbindung in die gesamte Wertschöpfungskette. Deshalb habe sich Bayer auch bereits an den Marktplätzen CheMatch und ChemConnect beteiligt.

Mitte des Jahres soll der Einkauf per Katalog online realisiert sein. Ab Ende 2000 sollen erweiterte Funktionen wie Auktionen, Ausschreibungen und Finanzdienstleistungen hinzukommen. Einkaufsanalysen - "Data-Mining" - sollen schließlich das Dienstleistungsangebot komplettieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /