Abo
  • Services:

Internet-Marktplatz für die chemische Industrie

Durch E-Commerce sollen die Bestellkosten deutlich sinken

Die Bayer AG, Infraserv Höchst und die Deutsche Telekom planen gemeinsam den Aufbau eines Internet-Marktplatzes für die chemische und chemienahe Industrie. Über den Branchen-Marktplatz sollen zunächst Hilfs- und Betriebsstoffe wie Laborbedarf, Elektromaterial und Werkzeuge, aber auch Anlagenkomponenten samt bautechnischem Bedarf und branchenspezifische Dienstleistungen gehandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bayer bringt einen Teil seines jährlichen Materialaufwandes mit einem Volumen von acht Milliarden Euro und das Know-how der eignen Beschaffungsorganisation ein. Der neue Marktplatz soll für weitere Unternehmen offen sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG betreibt schon heute einen Online-Store mit über 60.000 verschiedenen, branchenspezifischen Produkten. "Im E-Commerce sind Partnerschaften erfolgsentscheidend", betont Infraserv-Geschäftsführer Dr. Peter Schuster. "Die Vernetzung mit der Bayer AG wird unseren virtuellen Marktplatz noch interessanter machen." Zurzeit verzeichne Infraserv im E-Business monatliche Wachstumsraten von bis zu 50 Prozent.

Bayer bringt in die Partnerschaft unter anderem seinen 120.000 Positionen umfassenden "Electronic Catalog" ein, der Bestellungen bei 540 verschiedenen Herstellern bei drastisch verringerten Abwicklungskosten ermöglichen soll. Mehr als doppelt so viele Artikel sollen Ende des Jahres gelistet sein. Bis zu 75 Prozent des technischen Bedarfs will der Konzern künftig auf diesem Weg beschaffen. Bayer-Vorstand Werner Spinner: "Mit Infraserv und Telekom schaffen wir gemeinsam eine eigene globale Plattform für E-Commerce."

Ziel für Bayer, so Spinner, sei die Internet-Einbindung in die gesamte Wertschöpfungskette. Deshalb habe sich Bayer auch bereits an den Marktplätzen CheMatch und ChemConnect beteiligt.

Mitte des Jahres soll der Einkauf per Katalog online realisiert sein. Ab Ende 2000 sollen erweiterte Funktionen wie Auktionen, Ausschreibungen und Finanzdienstleistungen hinzukommen. Einkaufsanalysen - "Data-Mining" - sollen schließlich das Dienstleistungsangebot komplettieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 164,90€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /