• IT-Karriere:
  • Services:

ELSA mit 52 Prozent Umsatzsteigerung und Verlust

Gewinnzone vor den Augen

Der Aachener Hardwarehersteller ELSA erzielte im Geschäftsjahr 1999 - mit einer Steigerung um 52 Prozent - einen weit über Plan liegenden Rekordumsatz von 231 Millionen Euro. Der Auslandsanteil am Umsatz erhöhte sich dabei von 24 Prozent im Vorjahr auf 31 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit habe man im abgelaufenen Geschäftsjahr optimale Voraussetzungen für das weitere aggressive Wachstum geschaffen, so ELSA. Durch stark gestiegene Forschungs- und Entwicklungstätigkeit habe man zudem 1999 die Basis zur erfolgreichen Markteinführung innovativer Produkte im Umfeld der neuen Funktechnologien für drahtlose Netzwerke und Bluetooth gelegt.

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. Quentic GmbH, Berlin

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 1,6 Millionen Euro. Im Konzern wurde ein Fehlbetrag von 4,2 Millionen Euro (US GAAP) erzielt. Gegenüber einem Konzernverlust von 8,7 Millionen Euro in 1998 bestätigt sich der Turnaround für die AG wie den Konzern in der zweiten Jahreshälfte '99. Die AG erreichte im zweiten Halbjahr klar die Gewinnzone.

Der Absatz steigt von 1.651.839 auf 3.656.160 Produkte und wurde mit der annähernd gleichen Mitarbeiterzahl wie in 1998 erreicht. 1999 beschäftigte ELSA insgesamt 591 Mitarbeiter, das sind 22 mehr als im Vorjahr. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wurden nochmals deutlich erhöht, ein Großteil der neuen Arbeitsplätze entstand in diesen Bereichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 3,61€
  3. 0,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /