Abo
  • Services:

Deutsche Bank AG beteiligt sich an Paybox.net AG

Bezahlen mit dem Mobiltelefon

Die Deutsche Bank AG baut im Rahmen der "Global-e"-Aktivitäten ihr Engagement im E-Commerce weiter aus. Zur Erweiterung des Dienstleistungsangebotes "db-eCommerce Transaction Broker" geht die Bank eine strategische Partnerschaft mit der Paybox.net AG ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Bank beteiligt sich zu 50 Prozent an dem Frankfurter StartUp-Unternehmen, das im April 2000 ein Zahlungssystem für Mobiltelefone auf den Markt bringen will. Paybox soll mit jedem herkömmlichen Mobiltelefon genutzt werden können und ist in seiner Konzeption von Endgeräten, Modifikationen der Mobilfunkanbieter und der Infrastruktur nach Aussagen der Betreiber weitgehend unabhängig.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund

"Paybox ist eine revolutionäre Geschäftsidee, und wir haben uns kurzfristig für die Aufnahme der Paybox.net AG in unsere "Global-e"-Strategie entschieden", erläutert Hermann-Josef Lamberti, im Vorstand der Deutschen Bank verantwortlich für den Unternehmensbereich Global Technology & Services.

Die einmalige Einrichtung der Paybox im Internet soll maximal fünf Minuten dauern. Die Voranmeldung ist ab sofort unter www.Paybox.de möglich. Bis Jahresende will man rund 100.000 Endkunden gewinnen.

Das Funktionsprinzip: Wenige Sekunden nach dem Kauf klingelt das Mobiltelefon des Käufers, und die Paybox teilt den Betrag und den Zahlungsempfänger mit. Durch Eingabe der vierstelligen Paybox-PIN wird der Zahlungsauftrag bestätigt. Die Zahlung selbst wird über die Deutsche Bank abgewickelt. Damit wird der Ablauf der Zahlungsbestätigung im Mobilfunknetz von der eigentlichen Abwicklung der Zahlung, die im Bankennetz erfolgt, getrennt.

Die Deutsche Bank will nun ihre E-Commerce-Infrastruktur zur operativen Abwicklung der Paybox-Transaktionen zur Verfügung stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 349€
  3. 449€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /