Abo
  • Services:
Anzeige

Open-Source-Software für die Bundesverwaltung

Koordinierungs- und Beratungsstelle empfiehlt Linux & Co.

Die Koordinierungs- und Beratungsstelle (KBSt) der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung spricht sich im KBSt-Brief Nr. 2/2000 für den Einsatz von Open-Source-Software in der Bundesverwaltung aus.

Anzeige

Im Bereich der öffentlichen Verwaltung werden im großen Umfang Arbeitsplatz-PCs im Bürobereich als Clients, leistungsfähigere Systeme auch als Server eingesetzt. Viele Behörden stünden derzeit vor der Aufgabe der Ablösung von alten Systemen. Nachdem derzeit Open-Source-Software (OSS) durch das Betriebssystem Linux zunehmend an Bedeutung gewinnt und Linux als Betriebssystem in Verbindung mit anderer Open-Source-Software in Behörden im Serverbereich schon des längeren eingesetzt wird und sich dort als äußerst zuverlässige Lösung erwiesen hat, zeigt die KBSt nun Szenarien auf, wie sich Linux stärker in der Bundesverwaltung nutzen ließe.

Zudem steht bei der Verarbeitung von Verschlusssachen der Aspekt der Vertraulichkeit im Vordergrund, wobei OSS-Betriebssysteme durch ihre Möglichkeiten der Konfigurierung besondere Voraussetzungen mitbringen. Auf dieser Basis wurden im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits Projekte begonnen, die die Entwicklung eines gesicherten PCs und dessen sichere An- und Einbindung in Netze zum Ziel haben.

Mit der Entwicklung von grafischen Oberflächen, die nicht Bestandteil der eigentlichen OSS-Betriebssysteme wie Linux oder FreeBSD sind, haben die Open-Source-Projekte jedoch mit kommerziellen Produkten gleichgezogen, so die KBSt. Auch Anbieter von kommerzieller Office-Software wie Corel, Oracle, Informix oder SAP hätten ihre Produkte auf OSS-Betriebssysteme portiert, sodass inzwischen breitgefächerte Auswahlmöglichkeiten bestehen.

Auf absehbare Zeit kann eine erfolgreiche Strategie, sich aus der Abhängigkeit eines Herstellers zu lösen, nur in der Koexistenz von dessen Produkten mit Linux, FreeBSD und Open-Source-Software in Verbindung mit anderen kommerziellen Produkten bestehen, so die KBSt. Dies könne zwar anfangs sogar erhöhten Aufwand im Hinblick auf parallele Unterstützung der Anwender innerhalb der Behörde bedeuten, der Hinweis auf den Begriff "Investitionsschutz" kann jedoch nicht bedeuten, dass man auf alle Zeiten bei der Produktlinie des Herstellers verbleibe.

Fragen nach der Haftung bei Open-Source-Software seien aber noch zu klären, besonders im Vergleich mit der bisherigen Praxis der Produkthaftung.

"Mit Linux oder FreeBSD als Betriebssystem und ergänzender Open-Source-Software und kommerzieller Software auf OSS-Betriebssystemen steht ein stabiles, preiswertes, ressourcenschonendes, sichereres und von ausreichend vielen Beratungsfirmen unterstütztes Rechnersystem auch für die professionelle Büroumgebung zur Verfügung. Dies gilt sowohl für den Client- als auch für den Serverbereich. Insbesondere durch die große Resonanz im Umfeld der IT-Industrie bietet Linux heutzutage einen guten Investitionsschutz", resümiert die KBSt.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mitscherlich PartmbB, München
  2. bib International College, Paderborn, Bielefeld
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. ZELTWANGER Automation GmbH, Dußlingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit...

    forenuser | 04:42

  2. Re: Ja, weil viel zu teuer

    forenuser | 04:33

  3. Re: Schnelles WLAN wäre wichtiger

    Gandalf2210 | 04:28

  4. Re: The machine that builds the machine

    Gamma Ray Burst | 03:47

  5. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 03:40


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel