Abo
  • Services:

Open-Source-Software für die Bundesverwaltung

Koordinierungs- und Beratungsstelle empfiehlt Linux & Co.

Die Koordinierungs- und Beratungsstelle (KBSt) der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung spricht sich im KBSt-Brief Nr. 2/2000 für den Einsatz von Open-Source-Software in der Bundesverwaltung aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich der öffentlichen Verwaltung werden im großen Umfang Arbeitsplatz-PCs im Bürobereich als Clients, leistungsfähigere Systeme auch als Server eingesetzt. Viele Behörden stünden derzeit vor der Aufgabe der Ablösung von alten Systemen. Nachdem derzeit Open-Source-Software (OSS) durch das Betriebssystem Linux zunehmend an Bedeutung gewinnt und Linux als Betriebssystem in Verbindung mit anderer Open-Source-Software in Behörden im Serverbereich schon des längeren eingesetzt wird und sich dort als äußerst zuverlässige Lösung erwiesen hat, zeigt die KBSt nun Szenarien auf, wie sich Linux stärker in der Bundesverwaltung nutzen ließe.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Zudem steht bei der Verarbeitung von Verschlusssachen der Aspekt der Vertraulichkeit im Vordergrund, wobei OSS-Betriebssysteme durch ihre Möglichkeiten der Konfigurierung besondere Voraussetzungen mitbringen. Auf dieser Basis wurden im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits Projekte begonnen, die die Entwicklung eines gesicherten PCs und dessen sichere An- und Einbindung in Netze zum Ziel haben.

Mit der Entwicklung von grafischen Oberflächen, die nicht Bestandteil der eigentlichen OSS-Betriebssysteme wie Linux oder FreeBSD sind, haben die Open-Source-Projekte jedoch mit kommerziellen Produkten gleichgezogen, so die KBSt. Auch Anbieter von kommerzieller Office-Software wie Corel, Oracle, Informix oder SAP hätten ihre Produkte auf OSS-Betriebssysteme portiert, sodass inzwischen breitgefächerte Auswahlmöglichkeiten bestehen.

Auf absehbare Zeit kann eine erfolgreiche Strategie, sich aus der Abhängigkeit eines Herstellers zu lösen, nur in der Koexistenz von dessen Produkten mit Linux, FreeBSD und Open-Source-Software in Verbindung mit anderen kommerziellen Produkten bestehen, so die KBSt. Dies könne zwar anfangs sogar erhöhten Aufwand im Hinblick auf parallele Unterstützung der Anwender innerhalb der Behörde bedeuten, der Hinweis auf den Begriff "Investitionsschutz" kann jedoch nicht bedeuten, dass man auf alle Zeiten bei der Produktlinie des Herstellers verbleibe.

Fragen nach der Haftung bei Open-Source-Software seien aber noch zu klären, besonders im Vergleich mit der bisherigen Praxis der Produkthaftung.

"Mit Linux oder FreeBSD als Betriebssystem und ergänzender Open-Source-Software und kommerzieller Software auf OSS-Betriebssystemen steht ein stabiles, preiswertes, ressourcenschonendes, sichereres und von ausreichend vielen Beratungsfirmen unterstütztes Rechnersystem auch für die professionelle Büroumgebung zur Verfügung. Dies gilt sowohl für den Client- als auch für den Serverbereich. Insbesondere durch die große Resonanz im Umfeld der IT-Industrie bietet Linux heutzutage einen guten Investitionsschutz", resümiert die KBSt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /