Abo
  • Services:

Web-Inhalte für mobile Internet-Geräte umsetzen

IBM Software transformiert Daten für WAP

IBM kündigte die Software WebSphere Transcoding Publisher an, mit der Web-Informationen und -Anwendungen auf die technischen Gegebenheiten von WAP-Handys und anderen Internetgeräten angepasst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software übersetzt Web-Informationen inklusive Grafiken und Bilder in Formate für verschiedenste mobile Internet- Endgeräte wie Smart Phones, Personal Digital Assistants (PDAs) und sogenannte "Car-Browser", Geräte mit Internet- Zugang für Kfz.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

"WebSphere Transcoding Publisher macht dies möglich. Aktuelle XML-, HTML- oder sonstige Web-Inhalte, die in der Regel für PCs designed wurden, werden in Formate gebracht, die für eine Vielzahl von Nicht-PC-Geräten lesbar sind", sagt Christopher Marcus Daerr, Marketing Manager Business Transformation & Integration Software bei IBM Central Region.

Auf Grundlage einer erweiterbaren, Java-basierten Architektur konvertiert WebSphere Transcoding Publisher Daten und Anwendungen in Formate wie die Wireles Markup Language (WML). Es wandelt außerdem Grafiken in Hyperlinks oder in Formate für mobile Devices um.

IBM hat die Transcoding Technology erstmals für eine Anwendung von Sabre Inc. und Nokia genutzt: Durch einen interaktiven Service können Reisende jetzt überall und zu jeder Zeit von ihrem Nokia-Handy aus Tickets ändern und Informationen von ihrer Fluglinie empfangen.

WebSphere Transcoding Publisher ist ab 31. März weltweit in zehn Sprachen lieferbar. Die Software ist verfügbar für die Betriebssysteme AIX, Linux, Solaris, Microsoft Windows NT und Windows 2000.

Zielgruppen sind Unternehmensanwender, Content Provider, Softwareentwickler (ISVs), OEMs und VARs. Weitere Informationen sind unter www.ibm.com/software/websphere/transcoding verfügbar.

Gemäß einer Prognose der Gartner Group soll die Zahl der weltweit eingesetzten Handys zwischen 2003 und 2005 auf eine Milliarde Geräte ansteigen. Im Jahr 2004 sollen 70 Prozent der neuen Handys und 80 Prozent der PDAs einen integrierten Internet-Zugang aufweisen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /