Abo
  • Services:

Zusammenwachsen von TV und Internet wird begrüßt

Vier von fünf Onlinern beurteilen Medienkonvergenz positiv

Ob das Internet-TV in Zukunft nun eher dem lang gehegten Traum nach wirklichem TV-on-demand gerecht wird oder eher ein Super-Videotext mit Interaktionsfunktion wird, darüber beraten zur Zeit nicht nur Marketingexperten intensiv.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Forsa-Institut hat in einer von Online Today beauftragten Untersuchung 518 Surfer befragt, wie sie das Zusammenwachsen der Medien beurteilen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Jeder vierte Befragte (28 Prozent) begrüßt demnach das Zusammenwachsen der Medien und freut sich darauf, bald sein persönliches TV-Programm aus dem Netz herunterladen zu können. Eine Mehrheit von 56 Prozent kann sich Fernsehen aus dem Internet als Ergänzung zur bestehenden TV-Landschaft in Deutschland vorstellen. Damit sehen vier von fünf Onlinern (84 Prozent) der zukünftigen Medienkonvergenz positiv entgegen oder stehen ihr zumindest offen gegenüber. Nur 15 Prozent der Befragten möchten, dass das Fernsehen in Deutschland so bleibt, wie es ist.

Wie Online Today berichtet, stehen jüngere Onliner im Alter bis 39 Jahre dem Zusammenwachsen von Internet und TV noch positiver gegenüber als ältere Surfer. So freut sich knapp ein Drittel (29 Prozent) der jüngeren User darauf, in Zukunft sein persönliches TV-Programm aus dem Internet herunterladen zu können. Von den über 40-jährigen Surfern teilt ein Viertel diese Meinung.

Kommentar:

Ob die Vision des Internet-TV Realität wird, hängt nicht nur von der Verfügbarkeit von Breitband-Anschlüssen ab, sondern auch von den Einstiegskosten für Hardware und von den laufenden Gebühren. Denn eines ist sicher - kostenlos werden die Inhalte dann nicht mehr sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /