Abo
  • Services:

Zusammenwachsen von TV und Internet wird begrüßt

Vier von fünf Onlinern beurteilen Medienkonvergenz positiv

Ob das Internet-TV in Zukunft nun eher dem lang gehegten Traum nach wirklichem TV-on-demand gerecht wird oder eher ein Super-Videotext mit Interaktionsfunktion wird, darüber beraten zur Zeit nicht nur Marketingexperten intensiv.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Forsa-Institut hat in einer von Online Today beauftragten Untersuchung 518 Surfer befragt, wie sie das Zusammenwachsen der Medien beurteilen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. KMH-Kammann Metallbau GmbH, Bassum

Jeder vierte Befragte (28 Prozent) begrüßt demnach das Zusammenwachsen der Medien und freut sich darauf, bald sein persönliches TV-Programm aus dem Netz herunterladen zu können. Eine Mehrheit von 56 Prozent kann sich Fernsehen aus dem Internet als Ergänzung zur bestehenden TV-Landschaft in Deutschland vorstellen. Damit sehen vier von fünf Onlinern (84 Prozent) der zukünftigen Medienkonvergenz positiv entgegen oder stehen ihr zumindest offen gegenüber. Nur 15 Prozent der Befragten möchten, dass das Fernsehen in Deutschland so bleibt, wie es ist.

Wie Online Today berichtet, stehen jüngere Onliner im Alter bis 39 Jahre dem Zusammenwachsen von Internet und TV noch positiver gegenüber als ältere Surfer. So freut sich knapp ein Drittel (29 Prozent) der jüngeren User darauf, in Zukunft sein persönliches TV-Programm aus dem Internet herunterladen zu können. Von den über 40-jährigen Surfern teilt ein Viertel diese Meinung.

Kommentar:

Ob die Vision des Internet-TV Realität wird, hängt nicht nur von der Verfügbarkeit von Breitband-Anschlüssen ab, sondern auch von den Einstiegskosten für Hardware und von den laufenden Gebühren. Denn eines ist sicher - kostenlos werden die Inhalte dann nicht mehr sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /