Abo
  • Services:

Autovermieter Sixt bietet Internet-by-Call an

Surfen ab 2,89 Pfennig pro Minute

Ab dem 1. April startet der Autovermieter Sixt den Internet-Zugang Easysixt mit sekundengenauer Abrechnung ab einem Minutenpreis von 2,89 Pfennig abends und nachts.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Zeit von 9 bis 18 Uhr kann man für 3,49 Pfennig pro Minute surfen, während zur übrigen Zeit nur 2,89 Pfennig anfallen. Ein Mindestumsatz wird nicht erwartet, Vertragslaufzeiten bzw. Kündigungsfristen gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Das bundesweit gültige Angebot wird zusammen mit Nikoma realisiert. Der Telekommunikations-Anbieter will ab April ebenfalls einen Internet-by-Call-Tarif zum gleichen Preis anbieten.

Nötig ist eine leider nur für Windows-Rechner erhältliche Einwahlsoftware, wie sie auch bei vergleichbaren Angeboten beispielsweise von Friendfactory oder MSN Easysurfer angewendet wird. Das Installationsprogramm richtet eine DFÜ- Verbindung ein und legt ein Programmsymbol auf dem Desktop ab, das den Wählvorgang startet. Da die Telefonnummer sowie die Benutzerinformationen transparent abgelegt werden, sollte der Zugang bei Kenntnis dieser Paramter auch mit anderen Betriebssystemen möglich sein.

Neben dem reinen Call-by-Call-Angebot erhalten die Anwender einen Pop3-Account mit bis zu fünf E-Mailadressen und 20MB Webspace. Auf dem Webserver sind Frontpage-Extensions installiert.

Der technische Support steht wochentags zwischen 8 und 24 Uhr und am Wochenende sowie an Feiertagen zwischen 10 und 19 Uhr zur Verfügung.

Der Zugang ist sowohl analog (bis V.90) als auch per ISDN möglich. Channel-Bundling ist erlaubt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 69,95€
  3. 30,99€
  4. (-78%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /