Abo
  • Services:
Anzeige

Inprise/Borland präsentiert JBuilder 3.5

Neue Version des Java-Entwicklungswerkzeugs

Inprise/Borland stellt mit dem JBuilder 3.5 die neue Version des Java-Entwicklungs-Tools vor. Der JBuilder 3.5 lässt sich plattformübergreifend einsetzen und unterstützt die Betriebssysteme Linux, Windows und Solaris.

Anzeige

Mit dem neuen Tool sollen Java-Programmierer die Entwicklungs-Zyklen für Internet- und Unternehmens-Applikationen verkürzen können. Die Enterprise-Version des JBuilder 3.5 ist auf die reibungslose Integration mit dem Inprise Application Server abgestimmt. Für Besitzer einer JBuilder-3.5-Enterprise-Version hält die Inprise/Borland GmbH eine kostenfreie Entwicklungslizenz für den Inprise Application Server bereit.

Der Inprise Application Server unterstützt die J2EE-Technologiestandards (Java 2 Plattform Enterprise Edition) und ermöglicht es unter anderem, E-Business-Applikationen zu entwickeln.

"Mit dem neuen JBuilder 3.5 bieten wir alle aktuellen Technologien und die Unterstützung für alle wichtigen Betriebssysteme in einem Paket. Dies erleichtert es unseren Java-Kunden, Internet-, Unternehmens- und Datenbank-Applikationen zu entwickeln", erklärt Dale Fuller, interimsweise Präsident und CEO bei Inprise/Borland.

Der JBuilder 3.5 Enterprise ist die neueste Version des Rapid Application Development Tool von Inprise/Borland. Die neue Software stattet Programmierer mit Werkzeugen aus, um verteilte Geschäfts- und Datenbank-Anwendungen zu entwickeln, die auf Java-2-Plattformen basieren. Darüber hinaus ermöglicht der JBuilder 3.5 Entwicklern, Applikationen für die Betriebssysteme Linux, Windows und Solaris zu erstellen.

Mit Wizards und visuellen Werkzeugen lassen sich wiederverwendbare JavaBeans- und Enterprise-JavaBeans-Technologien erstellen. Weiterhin umfasst der JBuilder 3.5 eine Entwicklungslizenz für den VisiBroker für Java und den Inprise Application Server 4.0, der J2EE-Technologiestandards unterstützt.

Der JBuilder 3.5 ist in zwei Versionen erhältlich: JBuilder 3.5 Enterprise und JBuilder 3.5 Professional. Beide können ab sofort bestellt werden und sind in deutscher Sprache ab Mitte April verfügbar. Der JBuilder 3.5 Enterprise kostet neue Nutzer 2499,- Euro, der JBuilder 3.5 Professional 799,- Euro.

Wer bereits ein Borland-Professional-Produkt besitzt, zahlt für den JBuilder 3.599,95 Euro. Die Besitzer eines JBuilder 3 Enterprise erhalten die neue Version JBuilder 3.5 für 799,- Euro. Die Besitzer aller anderen Borland-Client-Server- oder Enterprise-Produkte können den JBuilder 3.5 für 1699,- Euro erwerben.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabender Technologie GmbH & Co. KG, Duisburg
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. TenneT TSO GmbH, Dachau
  4. SWMH Service GmbH, München, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  2. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  3. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  4. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  5. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

  6. Android P

    Hintergrund-Apps wird Zugriff auf Kamera und Mikro verwehrt

  7. Online-Glücksspiele

    Bei Finanzsperren droht illegale Vorratsdatenspeicherung

  8. Betaversionen

    AirPlay 2 aus iOS und TVOS 11.3 entfernt

  9. Homee

    Homekit mit Z-Wave, Zigbee und Enocean verbinden

  10. Apfel

    Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Subnautica

    Nightdive | 10:38

  2. Re: Bald kommt UHD+

    Pansen | 10:38

  3. Re: gemach - gemach - bisher hat sich noch alles...

    jo-1 | 10:36

  4. Re: Erfreut über die Entwicklung von Ubisoft

    Dwalinn | 10:33

  5. Alternative bei Vodafone - CallYa Flex

    Kaleidosc0pe | 10:33


  1. 10:33

  2. 10:16

  3. 09:40

  4. 09:08

  5. 09:06

  6. 08:33

  7. 08:01

  8. 07:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel