• IT-Karriere:
  • Services:

Bertelsmann - Rechner für die Belegschaft

Bertelsmann folgt Ford, Intel und Delta Airlines

Bertelsmann wird seinen weltweit 72.000 Mitarbeitern anbieten, ihre privaten Haushalte mit Personal-Computern (PC) und Internet-Zugang auszustatten. Dies beschloss der Vorstand des Unternehmens am heutigen Mittwoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Bertelsmann ist damit der erste Deutsche Konzern, der dem Vorbild von US-Unternehmen wie Ford, Intel und Delta Airlines folgt und so die Mitarbeiter und ihre Familien noch stärker auf die Internetwelt vorbereitet sowie neue Möglichkeiten für die Kommunikation schafft, zusätzliche Chancen des Wissenszugangs, der Weiterbildung und Qualifikation zu eröffnen und zur Motivation der Mitarbeiter und einer verstärkten Bindung an das Unternehmen beizutragen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Vorstandsvorsitzender Thomas Middelhoff: "Bertelsmann positioniert sich damit als Vorreiter bei der breiten Einführung der Internet-Technologie und leistet intern einen entscheidenden Schritt zur globalen Verankerung und Weiterentwicklung seiner Unternehmenskultur. Alle Mitarbeiter sollen überdies die Chance erhalten, selbst zu erfahren, wie das Internet unsere Medieninhalte transportiert und wie Bertelsmann mit der Herausforderung der Net-Economy umgeht."

Einzelheiten zur Umsetzung des Projekts, das Mitarbeiter und deren Familienangehörige in über 50 Ländern betrifft, die mehr als 25 Sprachen sprechen, werden jetzt von einer Projektgruppe ausgearbeitet. Betriebsräte und Personalleiter haben sich in einer ersten Befragung positiv geäußert.

Für das Projekt werden rund 100 Millionen DM vom Unternehmen bereitgestellt. Vorgesehen ist, dass die Mitarbeiter einen bestimmten Monatsbeitrag zu den Hardware- und Softwarekosten leisten sowie die Telefonkosten für die Interneteinwahl und in den Ländern, in denen dies erforderlich ist, die Versteuerung des geldwerten Vorteils tragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /