Abo
  • Services:

DataFire Micro V - ISDN-Karte startet PC automatisch

64K-/128K-ISDN-Karte mit speziellen Features

Digi International liefert ab April mit der DataFire Micro V eine passive ISDN-Karte für den PCI-Bus, die das Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) konsequent nutzen soll: Sie lässt sich nicht nur zusammen mit dem PC in den Stand-by-Modus versetzen, sondern reaktiviert darüber hinaus automatisch den PC, sobald sie einen eingehenden Anruf erkennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit stellt die DataFire Micro V volle ISDN-Funktionalität bereit, selbst wenn der PC im extrem Strom sparenden Stand-by-Modus ist. Die Karte sorgt für den Empfang eingehender Anrufe oder Faxnachrichten und fungiert in Kombination mit einer Soundkarte als Anrufbeantworter und ISDN-Telefon.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Frankfurt am Main, Mannheim, Ratingen
  2. HiSolutions AG, Berlin

Nachdem die Sprach- oder Datenübertragung abgeschlossen ist, versetzt sie den PC nach Ablauf eines einstellbaren Inaktivitäts-Timers wieder in den Stromspar-Modus. Außerdem unterstützt die DataFire Micro V mehr als eine Betriebsspannung: Sie läuft sowohl mit 5 als auch mit 3,3 Volt, entsprechend dem neuen PCI-Standard 2.2.

Die Karte läuft unter Windows 95/98, Windows NT und Windows 2000. Die DataFire Micro V unterstützt die CAPI-2.0-Schnittstelle, den Windows NT/2000 Remote Access Service (RAS), Eurofile-Transfer und bietet darüber hinaus einen NDIS-WAN-Miniport-Treiber. Eine optionale IOM2-Schnittstelle erlaubt den Anschluss weiterer Kommunikationskarten an die DataFire Micro V.

Die DataFire Micro V kostet zirka 129,- DM ohne MWSt. und wird ab dem 3. April 2000 bei autorisierten Resellern und Distributoren erhältlich sein. In Deutschland werden Digi-Produkte über Compu-Shack, Stemmer Network Distribution, Ingram Macrotron, Adiva oder Sphinx vertrieben. In Österreich wenden sich Reseller an Arrows oder MCN IT und in der Schweiz an Datacomp oder Macrotron.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /