Abo
  • Services:

Mannheim - Internet aus der Steckdose ab Mai

Mannheimer MVV Energie will die "letzte Meile" überwinden

Die MVV Energie AG nutzt die Vorteile ihres eigenen Stromnetzes ab sofort für Powerline-Services. Die Kunden des Mannheimer Stromversorgungsunternehmens können damit künftig zu niedrigen Kosten eine Vielzahl von Kommunikations- und Steuerungsfunktionen wahrnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten privaten Stromkunden der MVV sollen ab Juli über die Steckdose die umfangreichen Dienstleistungen nutzen können, die über Powerline möglich sind. Dabei wird das Stromnetz für die Datenübertragung mit Übertragungsraten genutzt, die weit über der herkömmlicher ISDN-Leitungen liegen. Über das Telefonieren und den Internetzugang hinaus lassen sich beispielsweise Steuerungs- und Sicherheitsfunktionen realisieren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

MVV will so Internet und Telephonie zu sehr günstigen Preisen, Zählerfernauslesung zu jedem gewünschten Zeitpunkt, Komfort und Sicherheit durch Fernüberwachung von Wohnungen und Kommunikationsnetze innerhalb von Gebäuden und in alle Welt realisieren.

Bei der Powerline-Kommunikation wird auf die Stromleitung zusätzlich zu der Versorgungsenergie das Kommunikationssignal aufgeschaltet. Dies realisiert MAnet mit Modulatoren und Demodulatoren, welche die besonderen Bedingungen der Stromleitungen berücksichtigen. Bei dem Endkunden steht dann das Kommunikationssignal am Zähler für die weitere Verteilung über das vorhandene Netz in der Wohnung oder im Haus zur Verfügung.

Rückgrat für Powerline in Mannheim ist ein Glasfaserring für Daten- und Kommunikationsübertragung der MVV Energie AG. Er erreicht alle Umspannwerke. Von dort sei die Verbindung zu Industrie- und Gewerbekunden und bis zum Haushaltskunden gewährleistet, so der Anbieter. Alle 20-kV-Schwerpunktstationen der MVV Energie AG sind bereits an den Glasfaserring angeschlossen.

Einhundert Privathaushalte in Mannheim sollen im Juli 2000 das Powerline-Angebot nutzen können. Spezielle Steckdosen sollen nicht erforderlich sein. Der Zugang zum Stromnetz erfolgt über einen Adapter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /