Abo
  • Services:

Pro-DV-Aktie: Preisspanne von 19 bis 23 Euro

Handel beginnt am 22. März

Die Preisspanne für die Aktie des Dortmunder Softwarehauses Pro DV Software AG ist auf 19 bis 23 Euro festgelegt worden. Dies teilte die konsortialführende Bank M. M. Warburg & CO vor der morgen beginnenden Bookbuildingphase auf einer Pressekonferenz in Frankfurt mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeichnungsfrist ist auf den Zeitraum vom 15. bis 17. März 2000 festgelegt. Insgesamt gelangen 1,5 Millionen Stückaktien zum Nominalwert von je 1 Euro zur Platzierung, davon 1,386 Millionen Stückaktien aus einer Kapitalerhöhung. Der Rest von 114.000 Stückaktien stammt aus dem Besitz der Unternehmensgründer. Der Greenshoe umfasst 120.000 Stückaktien aus Altbesitz. Damit befinden sich nach dem IPO 36 Prozent der Aktien im freien Handel (ohne Greenshoe).

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen

Die Pro-DV-Aktie wird unter der WPKN 696780 erstmals am 22. März am Neuen Markt der Frankfurter Börse notiert werden. Neben dem Konsortialführer M.M. Warburg & CO gehören die WGZ-Bank, die Vereins- und Westbank sowie die Gontard & MetallBank zum Konsortium.

Pro DV wurde 1979 als Softwareentwickler für technische Informationssysteme gegründet. Im Fokus der Entwicklung steht der Markt der Energieversorgungsunternehmen. Das Leistungsspektrum wurde auf Bereiche der Prozesssteuerung in der Industrie und Forstwirtschaft erweitert.

Pro DV beschäftigt rund 200 Mitarbeiter an fünf Standorten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 31,49€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /