Abo
  • Services:

Moorhuhnblocker - Wider das Moorhuhnspiel (Update)

Softwareunternehmen will Moorhuhnspiel am Arbeitsplatz unterbinden

Dem Moorhuhnwahn in deutschen Büros will das Softwarehaus Mesch mit dem Moorhuhnblocker Einhalt gebieten. Die Software entlarvt Moorhuhn-spielende Mitarbeiter oder treibt sie zum Wahnsinn. Das "Problem" hat mittlerweile sogar Phenomedia, die Macher des Moorhuhns, zur Stellungnahme veranlasst...

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software des Oldenburger Unternehmens bietet drei Stufen der Blockade an. Will man das Moorhunhspiel nur eindämmen, verringert die Software beim Spielen die Scrollgeschwindigkeit und schaltet die rechte Maustaste ab, womit das Spiel schnell uninteressant werden dürfte.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Hays AG, Reutlingen

Will man hingegen das Spielen nur außerhalb der Pausen unterbinden, lässt sich in einem vorgegebenen Zeitfenster zwar spielen, in der übrigen Zeit erhalten die Mitarbeiter aber einen Hinweis, dass das Moorhuhnspiel nur in den Pausen erlaubt ist.

Die gemeinste Methode dürfte jedoch ein Modus sein, indem der Arbeitsplatz des Moorhuhn-spielenden Mitarbeiters mit einem virtuellen Stempel gebrandmarkt wird, der signalisiert, hier wurde gespielt. Dieser virtuelle Stempel lässt sich sodann nur mittels eines Passwortes wieder entfernen, die Aufrufe werden zudem mitprotokolliert.

Der Moorhuhnblocker ist per Internet für 99,95 DM zu beziehen. Ob dieses Lizenzmodell für größere Unternehmen jedoch tragbar ist, darf bezweifelt werden.

Nachtrag:
Zum Thema Spielen am Arbeitsplatz erinnerte Phenomedia-Chef Scheer daran, dass es wie beim Spiel ganz klare Regeln gebe: "Es gibt viele Möglichkeiten, Arbeitszeit kaputtzumachen: gedankenloses Aktenblättern, Fingernägelfeilen, generelle Unlust und natürlich auch Spielen. Das kann niemand wollen. Wenn aber Arbeitspausen genutzt werden, um sich beim Spielen von virenfreien Moorhühnern zu entspannen, dann liegt darin ein hoher Motivationsfaktor, der auch von vielen Chefs gesehen wird, nach dem Motto: Spielen, Entspannen, Ranklotzen. Ich könnte mir vorstellen, dass dieser Faktor zunehmend gesehen wird, und dass der Chef, der stolz ist auf einen Spitzenplatz in der firmeninternen Highscore-Liste, nicht länger zu einer - wenn auch wachsenden - Minderheit gehört." Die Cheftaste jedenfalls erlaube allen Chefs, nicht ganz genau hinzusehen, wenn die Pause einmal um ein paar Sekunden überzogen werde.

Einen offensiven Weg zu einem vernünftigen Umgang mit Spielesoftware am Arbeitsplatz suchen laut Phenomedia einige Unternehmen, darunter große Konzerne. So sei bereits mehrfach die Frage an Phenomedia gerichtet worden, ob es möglich sei, ein Moorhuhnspiel zu bekommen, das man in den Arbeitspausen spielen könnte - allerdings auf zehn Spieldurchgänge am Tag beschränkt. Das entspräche dann in etwa drei Zigarettenpausen, um einmal die tatsächliche Dimension des "Problems" deutlich zu machen, betont Phenomedia-Chef Markus Scheer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /