• IT-Karriere:
  • Services:

BASF beteiligt sich an Online-Handelsplattform für Patente

Handel mit "Intellectual Property"

Zusammen mit Großkonzernen wie Procter & Gamble, Siemens, Boeing und DuPont ist die BASF Aktiengesellschaft einer Onlineplattform beigetreten, die Patente über das Internet vermarktet.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese erste weltweite Plattform für Technologietransfer wurde von der US-amerikanischen Firma yet2.com eingerichtet. Gründungsmitglieder des Konsortiums sind die amerikanischen Firmen 3M, Boeing, Dow, DuPont, Ford, Honeywell, Monsanto, Polaroid, Procter&Gamble, Rockwell, SAIC und TRW.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

Die BASF zählt zu den ersten europäischen Firmen, die sich an diesem "Online-Marktplatz" beteiligen. Weitere Pioniere in Europa sind Agfa-Gevaert, Bosch, British Telecom, Ciba Specialty Chemicals, Philips, Porsche, Shell und Siemens.

Die Konsortiumsmitglieder bieten yet2.com ihre Technologien für die Vermarktung im Internet an. Interessenten können dann auf der Internetseite von yet2.com Basisinformationen gratis erhalten, für Detailwissen müssen sie - nach Informationstiefe gestaffelt - Gebühren entrichten.

Obwohl der weltweite Markt für Patente über 100 Milliarden US-Dollar beträgt, gab es bisher nur wenige globale Vermarktungswege für Technologie. Die Konsortiumsmitglieder erwarten durch das Internet-Forum eine deutlich schnellere und effektivere Zusammenführung von Anbietern und Käufern. Die BASF verspricht sich von dieser neuen Vermarktungsmethode insbesondere eine bessere Nutzung von Technologien, die sie entwickelt, aber bisher kommerziell nicht eingesetzt hat.

Yet2.com Inc. ist ein Internet-Unternehmen, das 1999 gegründet wurde. Es hat seinen Sitz in Cambridge, Massachusetts (USA) und Niederlassungen in England und Japan.

Das Unternehmen handelt mit "Intellectual Property" und bietet Unternehmen sowie Instituten und Behörden eine Plattform zur Vermarktung von Forschungsergebnissen aus allen Branchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /